Wegen Polizeieinsatz: Bahnhof München-Pasing gesperrt

Wegen Polizeieinsatz: Bahnhof München-Pasing gesperrt
+
Die neue Umfrage bestätigt der CSU gute Werte.

Partei gibt eigene Erhebung in Auftrag

Neue Umfrage: Absolute Mehrheit für CSU

München/Kreuth - Schon wieder eine neue Umfrage: In einer neuen Emnid-Erhebung, die sie selbst in Auftrag gegeben hatte, kommt die CSU aktuell auf 48 Prozent.

Damit würde die CSU die absolute Mehrheit der Sitze im Landtag zurückerobern. Die SPD würde demnach bei einer Landtagswahl aktuell auf 20 Prozent kommen, das virtuelle Dreierbündnis mit Grünen und Freien Wählern zusammen auf 40 Prozent.

Die Zahlen, die auf der CSU-Fraktionsklausur in Wildbad Kreuth intern vorgestellt wurden und über die die „Bild“-Zeitung berichtete, wurden am Dienstag in CSU-Kreisen bestätigt. Auf die Grünen entfallen in der Umfrage zwölf und auf die Freien Wähler acht Prozent. FDP, Linke und Piraten wären demnach mit je drei Prozent nicht im Landtag vertreten.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Inmitten schwerer Spannungen mit Nordkorea starten die USA am Montag ihr jährliches gemeinsames Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea.
Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Es wird einsam um ihn: Trumps verzweifelter Befreiungsschlag
Donald Trump scheint sich mehr und mehr zu isolieren. Der Abschied von Chefberater Stephen Bannon könnte der Anfang vom Ende für den US-Präsidenten sein. 
Es wird einsam um ihn: Trumps verzweifelter Befreiungsschlag
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Nach den Anschlägen in Katalonien werden in Italien die Schutzmaßnahmen für Fußgängerzonen, Kunstschätze und berühmte Bauwerke verstärkt.
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung

Kommentare