+
Manuela Schwesig muss sich zum Betreuungsgeld positionieren. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

CSU nimmt Schwesig wegen Betreuungsgeld "unter Beobachtung"

München (dpa) - Die CSU will im bevorstehenden Verfahren um das Betreuungsgeld vor dem Bundesverfassungsgericht das Bundesfamilienministerium "unter besondere Beobachtung" nehmen. Das sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer in München.

Die CSU sieht einen Interessenkonflikt: Ministerin Manuela Schwesig schickt Staatssekretär Ralf Kleindiek (SPD) in die Verhandlung am Dienstag, um die Position des Bundes gegen die Hamburger Normenkontrollklage zu vertreten. Ausgerechnet Kleindiek war zuvor in der Hamburger Justizbehörde tätig und hat die Klage gegen das Betreuungsgeld ausgearbeitet.

Das sei ein "klassischer Interessenkonflikt", sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt. "Wir werden mit Argusaugen darauf achten, dass hier die Meinung der Bundesregierung wiedergegeben wird und nicht eine persönliche Meinung", sagte CSU-Chef Horst Seehofer.

Die Hansestadt argumentiert unter anderem, dass das Betreuungsgeld gegen den Gleichheitsgrundsatz verstößt - weil der Zuschuss nur an die Eltern von Kindern gezahlt wird, die daheim bleiben, während die Eltern leer ausgehen, die ihre Kinder in die Krippe schicken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlprogramm der Union: Wo es schon einen Konsens gibt - und wo nicht
In langen Berliner Abenden tüfteln CDU und CSU an ihrem gemeinsamen Wahlprogramm. Der Entwurf bekommt Konturen: Konsens beim Aufstocken des Kindergelds, kalkulierter …
Wahlprogramm der Union: Wo es schon einen Konsens gibt - und wo nicht
Reformbedarf bei der Rente: Die Union kneift
Die Bertelsmann-Stiftung schlägt Alarm und warnt vor wachsender Altersarmut. Es herrscht Reformbedarf in Sachen Rente. Mike Schier kommentiert. 
Reformbedarf bei der Rente: Die Union kneift
Kretschmann plant Initiative für Einwanderungsgesetz
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat eine Bundesratsinitiative für ein Einwanderungsgesetz angekündigt.
Kretschmann plant Initiative für Einwanderungsgesetz
Nato: Zusagen aus 15 Ländern für mehr Afghanistan-Truppen
Die Planungen für eine Aufstockung der Nato-Truppen in Afghanistan kommen voran. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuletzt eine Erhöhung des deutschen Beitrags …
Nato: Zusagen aus 15 Ländern für mehr Afghanistan-Truppen

Kommentare