+
Beste Freunde? Markus Söder (l.) und Horst Seehofer demonstrieren Einigkeit – solange die Kameras filmen.

CSU-Parteitag in Nürnberg

Seehofer und Söder: Schmuseleien für die Kameras

  • schließen
  • Sebastian Dorn
    Sebastian Dorn
    schließen

Die CSU inszeniert beim Parteitag große Harmonie. Aber wie ehrlich diese neue Einigkeit ist, weiß niemand. Seehofer und Söder sind wohl kaum über Nacht beste Freunde geworden. Eher lauernde Raubtiere, mutmaßen Parteifreunde.

Nürnberg – Sogar um die Sitzordnung kümmern sich Markus Söder und Horst Seehofer jetzt schon gemeinsam. In Tischreihe eins sind ihre blauen Namensschilder hergerichtet, nur Generalsekretär Andreas Scheuer soll zwischen den beiden Rivalen sitzen. Vielleicht als Sicherheitspuffer, falls das mit der Harmonie zwischen den beiden doch nicht so hinhaut. Doch Seehofer und Söder bugsieren das Scheuer-Schild schnell zur Seite, nehmen nebeneinander Platz, unterhalten sich, lachen gemeinsam. Beinahe wirkt es, als wären sie gute Freunde.

Es sind Szenen wie diese, die den CSU-Parteitag in Nürnberg ausmachen. Früher waren Mitarbeiter noch damit beauftragt, die beiden Herren möglichst weit auseinander und ohne Sichtkontakt zu platzieren. Jetzt das Gegenteil: Seht her, so geschlossen sind wir jetzt, so maximal harmonisch! Selbst einige Delegierte reiben sich da verwundert die Augen. Die Inszenierung wirkt perfekt, festgehalten von zig Kameras und Fotoapparaten. Gestandene Abgeordnete zücken ihre Handys und knipsen. Da ist es eine Herausforderung, Schein und Wirklichkeit auseinanderzuhalten.

Fast die gleiche Krawatte, rot-weiß-kariert

Von einem „Parteitag des Durchstartens und des Aufbruchs“ schwärmt Scheuer. Will heißen: Es geht weniger um Inhalte, mehr um die Symbolik. Da passt es, dass Seehofer und Söder, die sich nicht ausstehen können und sich so lange bei jeder Gelegenheit drangsalierten, sogar fast die gleiche Krawatte tragen, rot-weiß-kariert. „Zufall“, sagt Söder und grinst, das kann man ihm glauben. Aber sonst haben die Politprofis nichts dem Zufall überlassen.

Das Wort des Tages heißt – wieder mal – „Geschlossenheit“. Seehofer sagt es auf der Bühne in einem Satz gleich dreimal, auch Söder nutzt den Begriff immer wieder. Die Herausforderungen seien „so groß wie noch nie“, sagt der fränkische Finanzminister. „In so einer Situation ist es wichtig, klarzumachen, dass die Stärksten zusammenhalten und das Beste für die Partei wollen und fürs Land.“

Seehofer und Söder sind Profis genug, um die Harmonie, zu der beide mangels Alternativen gezwungen sind, zu zelebrieren. Bei den Delegierten ist es anders, viele kommen aus der Kommunalpolitik, sie sind keine glattgebügelten Berufspolitiker. Wer wissen will, wie es wirklich steht um die Stimmung in der CSU, muss auf sie und die vielen Zwischentöne achten. Muss sich zu ihnen setzen an die Bierbänke draußen im Ausstellungsbereich, wo es Wiener und Weißwürste gibt und ehrlichere Worte.

„Gott sei Dank haben sie’s beide kapiert“

Viele sind hin- und hergerissen: Sie sehen, dass da eine Inszenierung läuft, wollen aber nicht zu sehr stören. Von „Grummeln“ berichtet der oberbayerische Abgeordnete Klaus Steiner. Über Wochen habe sich die CSU einen „lächerlichen Streit“ geliefert. Gut, dass der nun zu Ende sei, sagt er: „Gott sei Dank haben sie’s beide kapiert. Ich hoffe, dass es nicht nur eine taktische Einsicht war.“ Es müsse sich ja auch nicht jeder lieb haben, sagt ein Vorstandsmitglied, aber ein anständiger Umgang müsse sein.

Ein anderer, 30 Parteitage auf dem Buckel, beschreibt das Verhältnis der Führungsleute als fragil. „Das ist die Partnerschaft zwischen zwei Raubtieren. Jeden Moment können sie sich wieder beißen.“ Auch die Abläufe passen vielen nicht. „Das Ergebnis hätten wir früher haben können“, heißt es aus Schwaben. Oder, ein Oberfranke: „Es ist eine Gratwanderung, dass wir diese Geschlossenheit auch beim Wähler verkauft bekommen. Wir dürfen nicht übertreiben.“

Sie werden die Stimmung der Delegierten schon aufnehmen, wenn auch unterschiedlich. Seehofer sitzt meistens vorne im Saal, folgt der mäßig mitreißenden Antragsberatung, 432 Seiten, durchgeackert im Akkord. Immer wieder empfängt er aber Besucher in Reihe eins, hört zu, tuschelt.

Söder gibt Interviews, schüttelt Hände

Söder streift währenddessen umher, pausenlos. Er gibt Interviews, schüttelt Hände, lässt sich fotografieren. So, wie er als fleißiger Kontakt-Knüpfer durch die Ortsverbände im Freistaat reist, um seine teils mauen Sympathiewerte zu vergrößern und Skeptiker zu befrieden, zwängt er sich durch die Tischreihen der Messehalle.

Am Samstag, an Tag zwei, soll sich die Netzwerkerei unter den Delegierten bei den Vorstandswahlen auszahlen. Da werden nüchterne Zahlen eine erste Antwort darauf geben, ob die CSU-Basis der Harmonie traut. Seehofer selbst steht zur Wahl, er will ja Vorsitzender bleiben. Ihm ist klar, dass ein Ergebnis weit unter 80 Prozent (vor zwei Jahren galten seine 87 Prozent noch als schlecht) die Personaldiskussionen um ihn neu anheizen würden. Er habe das Gefühl, „dass unsere Leute in Ruhe in die Weihnachtsfeiertage gehen wollen“, orakelt er. Ein sehr stabiles Gefühl scheint das aber nicht zu sein, denn im kleinen Kreis schiebt er achselzuckend hinterher: „Garantieren kann man nichts.“

Söder wird sich einfacher tun, vermutlich läuft die Abstimmung über ihn als Spitzenkandidaten per Akklamation, also durch Handzeichen, wo sich Delegierte seltener eine Nein-Stimme trauen als auf dem Wahlzettel. Die CSU hätte dann ihre neue Doppelspitze besiegelt.

Der Rest der Wahlen dürfte friedlich laufen, wohl auch abseits des Rampenlichts. Selbst die fünf CSU-Vizeposten, vorsichtig ausgedrückt eh nachrangig, werden ohne Kampfkandidatur vergeben. Der zuletzt glücklose Bundesagrarminister Christian Schmidt zieht seine Kandidatur am Freitag zurück, als ihm klar wird, dass er wohl eh verloren hätte.

„Vertrauen wächst mit den Aufgaben. Die sind groß.“

Sich ins Schicksal fügen – also eher Einsicht als Harmonie, auch bei denen in der ersten Reihe? Vor der Halle steht Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, er schiebt sich ein Hustenbonbon in den Mund. „A-o“, sagt er, was „also“ heißen soll: „Vertrauen wächst mit den Aufgaben. Die sind groß.“

Wer sich Seehofer und Söder genau anschaut, sieht, dass da noch was wachsen muss. Als nach der Begrüßung die Kameraleute und Fotografen auseinanderschwirren, verschwindet ihr Lachen, die Wortwechsel werden kürzer, die Stimmung kühlt ab. Beide zücken ihr Handy, Seehofer telefoniert, Söder tippt SMS. Ein kurzer Moment der Ruhe an diesem Wochenende, an dem sie nicht durchhalten, ihre Harmonie zu spielen.

Lesen Sie auch: Markus Söder: „Meine Frau sagt, bleib am Boden“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA üben Kritik an Machtpolitik Chinas in Asien
Die USA warnen Asien vor China und bieten sich als der bessere Kooperationspartner an. Aber kann Vizepräsident Pence auf den Gipfeln von Asean und Apec überzeugen, wenn …
USA üben Kritik an Machtpolitik Chinas in Asien
May stellt Brexit-Entwurf im Parlament vor
Die britische Premierministerin hat sich mit ihrem Brexit-Abkommen im Kabinett durchgesetzt. Wird sie auch das Parlament überzeugen können?
May stellt Brexit-Entwurf im Parlament vor
Trump schasst Vize-Sicherheitsberaterin
Wer hat eigentlich das Sagen im Weißen Haus? Nach welchen Kriterien fallen dort Personalentscheidungen? Und welche Rolle spielt die First Lady Melania Trump? Der jüngste …
Trump schasst Vize-Sicherheitsberaterin
Spendenaffäre um Weidel zieht weitere Kreise
Neben der Spende aus der Schweiz auch noch ein Großbetrag aus Belgien: Warum hat Alice Weidel die Geldeingänge nicht dem Bundestag gemeldet? Der Prüfer der Partei hält …
Spendenaffäre um Weidel zieht weitere Kreise

Kommentare