+
Frostig: Die Stimmung beim CSU-Parteitag 2015, hier ein Archivbild, war mehr als unterkühlt.

Einladung steht noch aus

Muss Merkel beim CSU-Parteitag diesmal draußen bleiben?

München - Offiziell bemüht man sich um Frieden, doch intern tobt der Streit in der Union um Inhalte und Strategien weiter. Offenbar so sehr, dass die Kanzlerin noch keine Einladung zum Parteitag der CSU in München erhalten hat...

Angela Merkel steht noch nicht auf der Gästeliste. Im November hält die CSU in München ihren Parteitag ab, doch bislang hat die Kanzlerin laut Informationen der Bild keine Einladung erhalten. CSU-Chef Horst Seehofer soll intern verlauten lassen haben, dass er ein "Theater wie im letzten Jahr" unbedingt vermeiden wolle.

Man erinnere sich: Der letzte Parteitag der CSU endete mit einem Kanzler-Eklat. Nachdem Angela Merkel eine gepfefferte Rede des bayerischen Ministerpräsidenten über sich ergehen lassen musste, die Stimmung dem Gefrierpunkt nahe war, ging die Kanzlerin. Grußlos. 

So etwas möchte Seehofer in diesem Jahr nicht mehr erleben. Wie die Bild weiter schreibt, wolle man die Fronten zwischen CDU und CSU bis zum Parteitag am 4. und 5. November geklärt wissen. Geklärt heißt in diesem Fall, dass bis dahin klar sein müsse, ob die Unionsparteien einzeln oder gemeinsam in den Wahlkampf ziehen wollen. Davon scheint auch die Einladung der Kanzlerin zum Parteitag abzuhängen.

Im Falle eines gemeinsamen Wahlkampfes und einer Regierungsbildung nach der Wahl im kommenden Jahr werde die CSU einen potenziellen Koalitionsvertrag nur nach einer positiv ausfallenden Mitgliederbefragung akzeptieren. Das bestätigte der Chef der Jungen Union Bayern, Hans Reichhart, gegenüber dem Blatt. 

Wie es scheint, gibt es auch an der Basis Tumulte: So soll in mehreren Wahlkreisen die Aufstellung der Kandidaten verschoben worden sein - weil die Mitglieder das Versprechen der Kandidaten einfordern, Angela Merkel 2017 nicht erneut zur Kanzlerin zu wählen.

Sollte sich dies bewahrheiten, sind die Voraussetzungen für einen weniger eisigen Parteitag 2016 "ohne Theater" alles andere als rosig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
Washington - „H.R.“ McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht …
US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Washington (dpa) - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU

Kommentare