+
Der EVP-Fraktionsvorsitzende Manfred Weber (CSU)

Er wirft der rechten Partei Hetze vor

Parteivize Weber mahnt: CSU darf AfD nicht kopieren

  • schließen

München - Innerhalb der CSU bahnt sich eine Debatte über den Umgang mit der AfD an. Parteivize Manfred Weber mahnt ungewöhnlich deutlich ein Umdenken in seiner Partei an.

"Den größten Fehler, den man im Umgang mit Populisten machen kann, ist der Versuch, sie zu kopieren. Das macht sie nur stark", so Weber gegenüber unserer Redaktion. "Als CSU müssen wir der Versuchung widerstehen, populistische Formulierungen zu übernehmen."

Die AfD versuche, den Islam mit Islamisten gleichzusetzen. Weber: "Wer eine Religion generell infrage stellt, betreibt Hetze. Das ist brandgefährlich: Vom Kampf gegen Moscheen zum Kampf gegen Synagogen ist es nur ein kleiner Schritt." Die Politik müsse die Balance schaffen, die Religionsfreiheit als Grundprinzip unseres Landes zu verteidigen, aber mit aller Härte gegen Extremismus vorzugehen.

"Europa gerät ins Rutschen"

Weber äußerte angesichts des Erstarkens von Rechtspopulisten große Sorge über den Zustand der EU. "Ich werde jede Woche sorgenvoller. Europa gerät ins Rutschen", warnte der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion. "Jeder muss sich bewusst sein: Es gibt kein x-beliebiges Reserve-Europa. Vielen ist nicht bewusst, was sie an unserem Europa von heute haben."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politik-Neuling soll neuer italienischer Regierungschef werden
Italiens Regierungsparteien haben sich auf einen Spitzenkandidaten festgelegt. Ein Politik-Novize soll an der Spitze des Landes stehen.
Politik-Neuling soll neuer italienischer Regierungschef werden
Politik-Neuling Conte soll Italiens Regierungschef werden
Die Geburt war schwer, aber auch danach wird es nicht leichter: Die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega haben sich auf einen Premier geeinigt. Italiens riskantes …
Politik-Neuling Conte soll Italiens Regierungschef werden
Außenminister Pompeo droht Iran mit "Stachel der Sanktionen"
Eine neues Konzept für den Nahen Osten war es nicht ganz, was US-Außenminister Pompeo vorlegte. Vielmehr eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran. Entweder …
Außenminister Pompeo droht Iran mit "Stachel der Sanktionen"
Nach Wahl in Venezuela: 14 Länder rufen Botschafter zurück - Kritik von Maas
Nach der Wiederwahl des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro haben zahlreiche Länder aus der Region ihre Botschafter zurückgerufen.
Nach Wahl in Venezuela: 14 Länder rufen Botschafter zurück - Kritik von Maas

Kommentare