+
Hans Michelbach.

CSU-Politiker: Keine Hilfe mehr für Griechenland

Berlin - Die Zweifel am Sparwille Griechenlands wachsen: Jetzt fordert der Vorsitzende der CSU-Mittelstandsvereinigung, Hans Michelbach, alle Hilfszahlungen an Griechenland vorläufig auszusetzen.

„Es gibt keinen ernsthaften Versuch, die beträchtlichen Steuerrückstände einzutreiben. Die staatlichen Verwaltungen sind weiter ein Desaster“, sagte Michelbach am Montag in Richtung Athen. Er habe Zweifel an der Bereitschaft Griechenlands, den Sparkurs fortzusetzen.

Das Land tue insgesamt zu wenig zur Überwindung der Krise. Kritische Anmerkungen von außen führten zu einer „paschahaften Aufwallung nationalen Beleidigtseins“, sagte Michelbach. Der CSU-Politiker wies auch Überlegungen von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz zurück, der Griechenland mehr Zeit bei der Konsolidierung der Staatsfinanzen einräumen will. „Griechenland muss seine Bemühungen deutlich verstärken, nicht verringern.“ Laut Michelbach ist Griechenlands Verbleib in der Eurozone und in der EU gefährdet.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Während die CDU einen neuen Vorsitzenden sucht, setzen die Wähler laut dem ARD-“Deutschlandtrend“ aktuell auf die Grünen. Schwarz-Grün hätte eine Regierungsmehrheit im …
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD dürfen sich die Grünen über große Zustimmung freuen und rücken der Union auf die Pelle. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte.
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet
Im östlichen Kongo sind sieben Blauhelmsoldaten im Rahmen der als Monusco UN-Friedensmission ums Leben gekommen.
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet

Kommentare