+
Hans-Peter Friedrich

CSU-Politiker sauer

Ermittlungen gegen Friedrich "absurd"

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kritisiert das Vorgehen der Justiz gegen den Ex-Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU).

Er sehe bei Friedrich „nicht den geringsten Anhaltspunkt für strafbares Verhalten“, sagte Herrmann dem Münchner Merkur. „Dass ein Minister Mitglieder des Parlaments über vertrauliche Vorgänge informiert, ist Alltag." Es sei „völlig absurd, das in den Bereich des Strafrechts zu rücken“.

In CSU-Kreisen waren am Wochenende Berichte bestätigt worden, wonach die Staatsanwaltschaft Berlin einen Tatverdacht gegen Friedrich für gerechtfertigt hält. Ein Ermittlungsverfahren wegen Geheimnisverrats in der Edathy-Affäre soll kommende Woche eingeleitet werden. Er habe das erwartet, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Rande eines Termins in Würzburg. Seine Juristen hätten ihn darauf bereits eingestimmt.

Die frühere Bundesministerin Ilse Aigner (CSU) warnte vor einem Verlust menschlicher Werte in der Politik durch die Affäre: „Wenn es eine Lehre aus der Edathy-Affäre gibt, dann die, dass Aufrichtigkeit und Vertrauen verloren gehen. Wir müssen aufpassen, dass in einer große Koalition nicht zwei Parteien, die eigentlich Partner sind, grundsätzlich etwas Schlechtes von einander erwarten", sagte die bayerische Wirtschaftsministerin der Zeitung. "Ehrlichkeit und Offenheit auf der einen und Verschwiegenheit und Vertrauen auf der anderen Seite" müssten möglich sein. "Im Übrigen zählt gerade Hans-Peter Friedrich zu den Menschen, die ich als besonders integer kennengelernt habe und der mehr ist als ein Kollege." Aigner mahnte, das politische Geschäft funktioniere "nicht im ständigen Kampf einzelner gegen andere, sondern nur im Zusammenspiel – egal ob es um ein eine Regierung, um eine Fraktion oder eine Partei geht“.

Auch in Umfragen erfährt Friedrich Solidarität. Laut Focus halten 42 Prozent der Deutschen seinen Tipp an Gabriel für richtig, 35 Prozent für falsch. Unter SPD-Anhängern halten sogar 49 Prozent sein Vorgehen für richtig.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehe für alle: Seehofer wirft SPD Koalitionsbruch vor
Die SPD bringt das Thema Homo-Ehe gegen den Willen des Koalitionspartners in den Bundestag. Ein Vertrauensbruch, sagt Unionsfraktionschef Kauder. Der CSU-Chef geht noch …
Ehe für alle: Seehofer wirft SPD Koalitionsbruch vor
Seehofer: SPD-Vogehen bei Ehe für alle wie Koalitionsbruch
Berlin - Das Vorgehen der SPD beim Thema Ehe für alle sorgt weiter für heftigen Streit in der großen Koalition. „Normalerweise ist das ein Koalitionsbruch“, sagte …
Seehofer: SPD-Vogehen bei Ehe für alle wie Koalitionsbruch
Laptops bleiben auf Flügen in die USA erlaubt
Die Ankündigung eines generellen Laptop-Verbots auf Flügen in die USA schreckte Passagiere in aller Welt auf. Jetzt heißt es in Washington: alles halb so wild. Eine …
Laptops bleiben auf Flügen in die USA erlaubt
Brasiliens Staatschef Temer sagt G20-Gipfel ab
Brasilia (dpa) - Der durch eine Korruptionsaffäre schwer angeschlagene brasilianische Präsident Michel Temer hat seine Reise zum G20-Gipfel nach Hamburg abgesagt.
Brasiliens Staatschef Temer sagt G20-Gipfel ab

Kommentare