Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern

Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern
+
Hans-Peter Friedrich

CSU-Politiker sauer

Ermittlungen gegen Friedrich "absurd"

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kritisiert das Vorgehen der Justiz gegen den Ex-Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU).

Er sehe bei Friedrich „nicht den geringsten Anhaltspunkt für strafbares Verhalten“, sagte Herrmann dem Münchner Merkur. „Dass ein Minister Mitglieder des Parlaments über vertrauliche Vorgänge informiert, ist Alltag." Es sei „völlig absurd, das in den Bereich des Strafrechts zu rücken“.

In CSU-Kreisen waren am Wochenende Berichte bestätigt worden, wonach die Staatsanwaltschaft Berlin einen Tatverdacht gegen Friedrich für gerechtfertigt hält. Ein Ermittlungsverfahren wegen Geheimnisverrats in der Edathy-Affäre soll kommende Woche eingeleitet werden. Er habe das erwartet, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Rande eines Termins in Würzburg. Seine Juristen hätten ihn darauf bereits eingestimmt.

Die frühere Bundesministerin Ilse Aigner (CSU) warnte vor einem Verlust menschlicher Werte in der Politik durch die Affäre: „Wenn es eine Lehre aus der Edathy-Affäre gibt, dann die, dass Aufrichtigkeit und Vertrauen verloren gehen. Wir müssen aufpassen, dass in einer große Koalition nicht zwei Parteien, die eigentlich Partner sind, grundsätzlich etwas Schlechtes von einander erwarten", sagte die bayerische Wirtschaftsministerin der Zeitung. "Ehrlichkeit und Offenheit auf der einen und Verschwiegenheit und Vertrauen auf der anderen Seite" müssten möglich sein. "Im Übrigen zählt gerade Hans-Peter Friedrich zu den Menschen, die ich als besonders integer kennengelernt habe und der mehr ist als ein Kollege." Aigner mahnte, das politische Geschäft funktioniere "nicht im ständigen Kampf einzelner gegen andere, sondern nur im Zusammenspiel – egal ob es um ein eine Regierung, um eine Fraktion oder eine Partei geht“.

Auch in Umfragen erfährt Friedrich Solidarität. Laut Focus halten 42 Prozent der Deutschen seinen Tipp an Gabriel für richtig, 35 Prozent für falsch. Unter SPD-Anhängern halten sogar 49 Prozent sein Vorgehen für richtig.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer hätte seinem Gastredner gut zuhören sollen, der als Flüchtling nach Deutschland kam
Umeswaran Arunagirinathan, den seine Patienten Dr. Umes nennen dürfen (ist einfacher), kam mit zwölf Jahren als unbegleiteter Kriegsflüchtling nach Deutschland. Er …
Seehofer hätte seinem Gastredner gut zuhören sollen, der als Flüchtling nach Deutschland kam
Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Palästinenser feuern Raketen auf Israel
Branddrachen aus dem Gazastreifen haben im Süden Israels erhebliche Schäden in der Landwirtschaft und der Natur angerichtet. Israels Armee greift daraufhin Hamas-Ziele …
Palästinenser feuern Raketen auf Israel
Türkei-Wahl in Bayern: So groß ist das Interesse der Stimmberechtigten
Bei der türkischen Präsidentschafts- und Parlamentswahl sind in Deutschland überraschend viele Wahlberechtigte an die Urnen gegangen.
Türkei-Wahl in Bayern: So groß ist das Interesse der Stimmberechtigten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.