CSU-Politiker kündigt an

Union will Prostitutionsgesetz verschärfen

Berlin - Die Union will nach Angaben des CSU-Innenpolitikers Hans-Peter Uhl das Prostitutionsgesetz verschärfen. „Egal ob Menschenhandel, Zwangsprostitution, Prostitution von Minderjährigen - die Missstände haben sich durchweg verstärkt.“

Das sagte Uhl der Zeitung „Die Welt“ (Mittwoch). Das Gesetz der rot-grünen Regierung von 2002 sei vielleicht gut gemeint gewesen, aber schlecht gemacht worden. Uhl forderte eine gewerberechtliche Erlaubnispflicht für Bordellbetriebe, um Kontrollen zu erleichtern. Zudem solle es eine verpflichtende Gesundheitsuntersuchung der Frauen geben. Es müsse eine effektive staatliche Überwachung ermöglicht werden. Die Union spreche derzeit mit der FDP über mögliche Änderungen bis Februar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch
Die britische Premierministerin Theresa May wird sich einer erneuten Brexit-Machtprobe im Parlament stellen müssen. Der Streit geht in London geht weiter.
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars
Luftwaffe, Heer, Marine - und „Space Force“: US-Präsident Donald Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der US-Streitkräfte machen.
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars
Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Innenminister Seehofer Migranten an der Grenze …
Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.