+
CSU-Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler soll Drogenbeauftragte der Regierung werden.

Marlene Mortler

CSU-Politikerin wird neue Drogenbeauftragte

München - Die CSU-Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler soll neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung werden.

Das bestätigte das Büro der Drogenbeauftragten am Dienstag in Berlin. Demnach soll das Kabinett die Personalie am Mittwoch entscheiden.

Mortler löst die bisherige Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans (FDP) ab. Die Drogenbeaftragte ist beim Gesundheitsministerium angesiedelt und soll die Arbeit der verschiedenen Ressorts zu dem Thema koordinieren. Einer der Schwerpunkte ist dabei die Suchtprävention.

Mortler sitzt seit 2002 im Bundestag. Zuletzt befasste sie sich vor allem mit den Themen Tourismus sowie Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdogans AKP startet offiziell ihren Wahlkampf für Präsidialsystem
Ankara - Im April stimmen die Türken über einen umstrittenen Verfassungsentwurf ab. Jetzt hat die Kampagne der Regierungspartei AKP für ein „Ja“ beim Referendum über die …
Erdogans AKP startet offiziell ihren Wahlkampf für Präsidialsystem
US-Behörde sammelt Entwürfe für Mauer zu Mexiko
Washington (dpa) - Die US-Grenzschutzbehörde CBP hat zu einem Ideenwettbewerb für die von Präsident Donald Trump geplante Grenzmauer zu Mexiko aufgerufen. Die …
US-Behörde sammelt Entwürfe für Mauer zu Mexiko
Mehrheit der Griechen für Sparprogramm und gegen Neuwahlen
Athen - Die Regierung in Athen steht weiter unter Druck. Immer wieder wird von der Opposition der Ruf nach Neuwahlen laut. Eine Umfrage zeigt jetzt: Die Menschen sehen …
Mehrheit der Griechen für Sparprogramm und gegen Neuwahlen
UN-Sicherheitsrat weiter uneins über Syrien-Sanktionen
Immer wieder sterben Menschen in Syrien durch den Einsatz von Chemiewaffen. Eine Resolution des Sicherheitsrates droht am Veto aus Moskau zu scheitern.
UN-Sicherheitsrat weiter uneins über Syrien-Sanktionen

Kommentare