+
Parteichef Horst Seehofer.

Heftiger Angriff auf Seehofer

CSU-Rebell: "Bayern muss eigener Staat werden"

Nürnberg - Auf dem Parteitag der CSU ist am Samstag der Ruf nach einem unabhängigen Bayern laut geworden. Dafür gab es lautes Gejohle von den Delegierten.

„Bayern muss ein eigener Staat werden“, forderte der Bamberger CSU-Rebell Georg Pfister auf dem CSU-Parteitag unter dem Gejohle der Delegierten. An CSU-Chef Horst Seehofer gerichtet sagte er: „Das ist Ihre einzige Pflicht als Ministerpräsident!“ In der EU gebe es mindestens 15 Länder, die kleiner seien als Bayern. Pfister ereiferte sich: „Die wollen nur unser Geld - wir sind seit Jahren die Zahlmeister.“

Pfister, seit 63 Jahren Mitglied der Christsozialen, lässt keinen Parteitag aus, um sich mit seinem schwarzen Hut als Markenzeichen in Szene zu setzen. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bedankte sich bei Pfister für die „schöne Rede zum dritten Advent“. Zunächst einmal stehe jedoch die Parteireform auf der Tagesordnung, nicht die Reform ganz Europas.

dpa

Was halten Sie von dem Vorschlag - Unsinn oder nicht? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion zum Diskutieren. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare