+
Parteichef Horst Seehofer.

Heftiger Angriff auf Seehofer

CSU-Rebell: "Bayern muss eigener Staat werden"

Nürnberg - Auf dem Parteitag der CSU ist am Samstag der Ruf nach einem unabhängigen Bayern laut geworden. Dafür gab es lautes Gejohle von den Delegierten.

„Bayern muss ein eigener Staat werden“, forderte der Bamberger CSU-Rebell Georg Pfister auf dem CSU-Parteitag unter dem Gejohle der Delegierten. An CSU-Chef Horst Seehofer gerichtet sagte er: „Das ist Ihre einzige Pflicht als Ministerpräsident!“ In der EU gebe es mindestens 15 Länder, die kleiner seien als Bayern. Pfister ereiferte sich: „Die wollen nur unser Geld - wir sind seit Jahren die Zahlmeister.“

Pfister, seit 63 Jahren Mitglied der Christsozialen, lässt keinen Parteitag aus, um sich mit seinem schwarzen Hut als Markenzeichen in Szene zu setzen. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bedankte sich bei Pfister für die „schöne Rede zum dritten Advent“. Zunächst einmal stehe jedoch die Parteireform auf der Tagesordnung, nicht die Reform ganz Europas.

dpa

Was halten Sie von dem Vorschlag - Unsinn oder nicht? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion zum Diskutieren. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klimazoff und Handels-Kompromiss: Die Ergebnisse des G7-Gipfels
Donald Trump schoss bei seiner G7-Premiere in Klimafragen quer - und machte ausgerechnet beim Handel Zugeständnisse. Die Ergebnis des Gipfels im Überblick:
Klimazoff und Handels-Kompromiss: Die Ergebnisse des G7-Gipfels
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 
29 Christen starben bei dem Angriff auf einen Bus in Ägypten. Aus Vergeltung lässt Ägyptens Präsident Abdel Fattah Al-Sisi Ziele im Nachbarland Libyen bombardieren. Dort …
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 

Kommentare