Absolute Mehrheit, ade

CSU sackt in Umfrage zu bayerischer Landtagswahl ab

Rund zwei Monate nach dem Amtsantritt des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder hat die CSU in einer Umfrage zur Landtagswahl an Zustimmung eingebüßt.

München - In der am Sonntag veröffentlichten repräsentativen Erhebung des Instituts Civey für die Augsburger Allgemeine erreichten die Christsozialen 42,1 Prozent und damit 2,4 Prozent weniger als im Vormonat. Von einer absoluten Mehrheit ist die Partei damit weiter deutlich entfernt.

Die SPD erreichte in der Umfrage bei Verlusten 13,7 Prozent, während die Grünen zulegten und auf 13,5 Prozent kamen. Die AfD erreichte bei leichten Verlusten zwölf Prozent. Die FDP legte zu und wäre mit 5,1 Prozent knapp im Landtag vertreten. Als sechste Partei würden mit 6,6 Prozent die Freien Wähler einziehen.

Für die Onlineumfrage wurden die Antworten von 5.082 registrierten Teilnehmern aus Bayern berücksichtigt. Die vom 24. April bis zum 12. Mai abgegebenen Stimmen wurden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der bayerischen Bevölkerung gewichtet. Der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angestellte und Arbeitgeber zahlen wieder gleich viel: Bundestag entlastet Krankenversicherte
Ab Januar 2019 sollen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wieder zu gleichen Teilen die gesetzliche Krankenversicherung zahlen. Dadurch werden die Arbeitgeber entlastet.
Angestellte und Arbeitgeber zahlen wieder gleich viel: Bundestag entlastet Krankenversicherte
Pfeifen im Walde? Merkel, Tusk und Juncker demonstrieren Zuversicht beim Brexit
Vor den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus. Ist ein Durchbruch in Sicht? Theresa May ringt um mehr Zeit.
Pfeifen im Walde? Merkel, Tusk und Juncker demonstrieren Zuversicht beim Brexit
„Ausradieren“ und „verrecken“ lassen - Putin verwundert alle mit Drohrede
Aus dem Blauen hat Kreml-Chef Putin zu einer drastischen Abschreckungsrede angesetzt: Angreifer würden von Russland per Atomwaffen-Schlag „ausradiert“, poltert er.
„Ausradieren“ und „verrecken“ lassen - Putin verwundert alle mit Drohrede
Putin will Russlands Angreifer mit Atombomben "ausradieren"
Immerhin will er nicht als Erster die Atomraketen starten - Russlands Präsident Putin droht aber jedem Angreifer damit, ihn nuklear "auszuradieren". Das wäre zwar eine …
Putin will Russlands Angreifer mit Atombomben "ausradieren"

Kommentare