Horst Seehofer und Andreas Scheuer.
1 von 1
Horst Seehofer und Andreas Scheuer von der CSU.

CSU-Spitze für neues Griechenland-Hilfspaket

München - Vor der Sondersitzung des Bundestags hat die CSU-Spitze dem geplanten dritten Hilfspaket für Griechenland die Zustimmung erteilt. Das Paket sei "konsequent verhandelt", sagte Scheuer.

Bei einer Telefonkonferenz des CSU-Präsidiums habe es „einhellige Zustimmung“ gegeben, teilte ein Parteisprecher am Montag in München mit. „Das Paket ist konsequent verhandelt und wird von der CSU mitgetragen“, erklärte Generalsekretär Andreas Scheuer. „Den Hilfszusagen stehen harte Reformen in Griechenland gegenüber. Unsere Erwartung ist, dass der IWF mit an Bord bleibt und einen Beitrag zum neuen Rettungspaket leistet.“

Der Bundestag soll dem neuerlichen Hilfspaket am Mittwoch in einer Sondersitzung zustimmen. In der Unionsfraktion wird mit mehreren Dutzend Abweichlern gerechnet. CSU-Chef Horst Seehofer hatte seine Parteifreunde in den vergangenen Monaten mehrfach auf den Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eingeschworen.

Griechenland könnte als Gegenleistung für durchgreifende Sparmaßnahmen und Reformen mit bis zu 86 Milliarden Euro neuen Krediten gestützt werden. Nicht geklärt ist bislang, ob der Internationale Währungsfonds (IWF) zustimmt, wie es die CSU gerne hätte. IWF-Chefin Christine Lagarde fordert Schuldenerleichterungen für die griechische Regierung.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nach Autobombenanschlag in Nordirland: War es "Neue IRA"?
Eine Autobombe explodiert mitten im Zentrum einer nordirischen Stadt. Erinnerungen an dunkle Zeiten werden wach, in denen die IRA jahrzehntelang gewaltsam gegen …
Nach Autobombenanschlag in Nordirland: War es "Neue IRA"?
Ausschreitungen bei Mazedonien-Kundgebung in Athen
"Mazedonien ist griechisch" - dafür demonstrierten am Sonntag gut 100 000 Menschen in Athen. Linke und rechte Extremisten randalierten, Politiker wurden als …
Ausschreitungen bei Mazedonien-Kundgebung in Athen
Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten
Zwei Länder in 15 Stunden: Außenminister Heiko Maas besucht Moskau und Kiew an einem Tag - eher ungewöhnlich. Er hat einen Vermittlungsvorschlag zu einem heiklen Thema …
Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten
Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher
Erlaubt die Menschenrechtslage in Marokko, Tunesien und Algerien ihre Einstufung als "sichere Herkunftsländer"? Die Regierung sagt: Ja. Ihr ist das auch wichtig, weil …
Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher