Seehofer: Pille wäre falsche Antwort

CSU will organisierte Sterbehilfe unter Strafe stellen

München - Die CSU-Spitze will organisierte Sterbehilfe unter Strafe stellen lassen. Das sagte Parteichef Horst Seehofer am Montag nach der CSU-Vorstandssitzung in München.

Auch Ärzte sollen keine Beihilfe zur Selbsttötung geben dürfen. „Die verkehrteste Antwort wäre: Wir greifen zur Pille“, sagte Seehofer zur aktuellen Sterbehilfe-Diskussion. Außerdem will die CSU die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für Palliativmedizin und Hospize ausbauen lassen. Derzeit seien Sportverletzungen wie ein Tennisarm in der gesetzlichen Krankenversicherung besser abgesichert als die Versorgung am Lebensende, kritisierte Seehofer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Welche Privilegien hat die stärkste Oppositionsfraktion?
Die SPD will nach der Bundestagswahl in die Opposition und würde dort die stärkste Fraktion bilden. Doch welche Vorrechte würden sich daraus ergeben?
Welche Privilegien hat die stärkste Oppositionsfraktion?
CDU ohne CSU? Seehofer stellt Fraktionsgemeinschaft in Frage
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch das …
CDU ohne CSU? Seehofer stellt Fraktionsgemeinschaft in Frage
Nordirakische Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Millionen von Kurden im Nordirak sehen in ihrem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum die Chance auf einen eigenen Staat. Ob Bagdad, Teheran oder gar Istanbul das so …
Nordirakische Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Tegel-Volksentscheid setzt Berlins Bürgermeister Müller unter Druck
Alles auf Anfang beim Berliner Flughafen Tegel? Wohl nicht. Dennoch liegt der Ball nun beim Senat. Ganz ignorieren kann er das Votum des Volksentscheides nicht.
Tegel-Volksentscheid setzt Berlins Bürgermeister Müller unter Druck

Kommentare