+
Thomas Kreuzer - Chef der CSU-Landtagsfraktion - warnt vor Terroristen, die als Flüchtlinge getarnt nach Deutschland kommen könnten.

Landtagsfraktion warnt

CSU: Terroristen könnten sich als Flüchtlinge tarnen

München - Terroristen könnten sich als Flüchtlinge tarnen, um nach Deutschland zu kommen, warnt die CSU-Landtagsfraktion. Ihre Forderung: Bessere Kontrollen an den Außengrenzen der EU.

Die CSU-Landtagsfraktion warnt vor Terroristen, die als Flüchtlinge getarnt nach Deutschland kommen könnten. Erfahrene Terroristen aus dem arabischen oder afrikanischen Raum könnten so in die Mitte Europas gelangen, sagte der Chef der CSU-Landtagsfraktion, Thomas Kreuzer, der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwoch). Dieses Problem könne nur durch Kontrollen an den Außengrenzen der EU gelöst werden.

Kreuzer kritisierte auch Österreich, das zu viele Flüchtlinge nach Bayern und somit Deutschland durchreisen lasse. Österreich habe als Schengen-Binnenland zwar keine Grenzkontrollen mehr.

„Aber ich erwarte von Österreich, besser zu kontrollieren und Flüchtlinge auch mal in Österreich aus den Zügen aussteigen zu lassen“, sagte Kreuzer dem Blatt. „Österreich verhält sich aus meiner Sicht nicht übermäßig korrekt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare