+
Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU)

Dobrindt: "Nicht Utopien nachlaufen"

CSU tritt beim Klimaschutzplan 2050 auf die Bremse

Berlin - Der unter SPD-Federführung erarbeitete Klimaschutzplan 2050, der derzeit im Kanzleramt geprüft wird, stößt auf Widerstand beim Koalitionspartner CSU.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte gegenüber dem "Spiegel", es sei "Wunschdenken, dass es in 14 Jahren keine Verbrennungsmotoren mehr geben wird". Der Weg zu alternativen Antrieben müsse "konsequent weiter und mit höherer Dynamik gegangen werden, aber wir müssen aufpassen, nicht Utopien nachzulaufen".

Der Klimaschutzplan, der im Kanzleramt zur Prüfung vorliegt, sollte ursprünglich noch vor der Sommerpause beschlossen werden. Er verzögert sich nun aber voraussichtlich bis September. Der Plan gilt als heikel, weil er auch Folgen etwa für den Weiterbetrieb von Kohlekraftwerken hätte.

Der Plan soll einen Pfad beschreiben, wie der CO2-Ausstoß Deutschlands bis zum Jahr 2050 um 80 bis 95 Prozent im Vergleich zu 1990 reduziert werden kann. Hintergrund ist die Klimavereinbarung von Paris im vergangenen Dezember, mit der sich auch Deutschland verpflichtet hat, bis spätestens zur zweiten Hälfte des Jahrhunderts weitgehend ohne die Verbrennung von Öl und Gas auszukommen.

Zu den Konsequenzen gehört auch, dass Immobilienbesitzer ab 2030 keine neuen Heizkessel mehr installieren dürfen, die mit Öl oder Gas betrieben werden.

Hendricks will nur noch E-Autos ab 2030

Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte vergangenen Donnerstag im Bundestag mehr Klimaschutz besonders im Verkehrsbereich angemahnt. Sie äußerte die Erwartung, dass ab 2030 nur noch E-Autos zugelassen würden oder Fahrzeuge, die mit regenerativ erzeugten Brennstoffen betrieben werden. Der Verkehrssektor hat einen Anteil von etwa 18 Prozent am Treibhausgasausstoß.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutmaßlicher antisemitischer Schläger stellt sich
Der kurze Film zeigte, wie der Täter auf den jungen Israeli losgeht und ihn mit einem Gürtel schlägt und "Jude, Jude" schreit. Die Empörung war groß. Sogar die Kanzlerin …
Mutmaßlicher antisemitischer Schläger stellt sich
Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland
Schon in etwas mehr als zwei Monaten wird voraussichtlich in der Türkei gewählt - wieder einmal. Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland ist inzwischen verboten. …
Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland
Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern
Der Franzose musste wegen der zähen Regierungsbildung in Berlin lange auf eine Antwort warten. Nun will die Kanzlerin in der Debatte um Macrons ehrgeizigen …
Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern
Alice Weidel postet ungewöhnliches Selfie - Twitter-User rätseln über ihr Motiv
AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel hat auf Twitter ein Selfie veröffentlicht, das sie mit einem Künstler zeigt. Für viele passt das nicht zusammen, denn der engagiert …
Alice Weidel postet ungewöhnliches Selfie - Twitter-User rätseln über ihr Motiv

Kommentare