Umfrage-Hoch für CSU

München - Die CSU hat laut einer neuen Umfrage in der Wählergunst zugelegt. Einem Bericht der „Bild“-Zeitung (Samstagausgabe) zufolge verbesserte sich die Partei von 48 auf 49 Prozent.

Die CSU kann sich nach dem Ärger wegen der Attacken von Parteichef Horst Seehofer auf prominente Unions-Politiker wenigstens über einen gestiegenen Umfragewert freuen. Angaben vom Samstag zufolge verbesserte sich die CSU in der Wählergunst von 48 auf 49 Prozent und könnte eine absolute Mehrheit im Landtag erreichen. Das von SPD-Spitzenkandidat Christian Ude angestrebte Dreierbündnis landete nur bei 40 Prozent.

Allerdings stammt die Umfrage des Hamburger GMS-Instituts im Auftrag der CSU aus dem Zeitraum vom 4. bis zum 7. Dezember. Damit bleibt offen, ob die danach erfolgten Angriffe Seehofers unter anderem auf den bayerischen Finanzminister Markus Söder (CSU) negative Folgen haben werden.

Zulegen konnte in der Umfrage auch die SPD, und zwar von 20 auf 22 Prozent. Die Grünen verharrten dagegen bei zehn und die Freien Wähler bei acht Prozent. Für Seehofers Koalitionspartner FDP geht die Zitterpartie weiter: Die Liberalen wären ebenso wie die Piratenpartei mit vier Prozent nicht im neuen Landtag vertreten.

Dobrindt zufrieden

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung. Er sagte der Nachrichtenagentur dapd: „Die aktuellen Umfragewerte spiegeln das Vertrauen der Bürger wider, gemeinsam mit der CSU die exzellente Entwicklung Bayerns fortsetzen zu wollen.“

Seehofer hatte am vergangenen Montag bei einer Weihnachtsfeier mit Journalisten in München unter anderem gesagt, Söder sei von Ehrgeiz zerfressen. Dies stieß auf großen Unmut in der CSU-Fraktion. Am Freitag teilte dann die Staatskanzlei mit, alle „aufgeworfenen Fragen“ seien bei einem Gespräch Seehofers mit dem Finanzminister ausgeräumt worden: „Beide werden auch in Zukunft für eine gute Entwicklung Bayerns eng zusammenarbeiten.“

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawrow: Wien könnte bei Syrien-Konflikt helfen
Syrien-Krise im News-Ticker: Nach dem Militärschlag der USA, Frankreichs und Großbritanniens hofft Russlands Außenminister Lawrow, das Österreich vermitteln kann.
Lawrow: Wien könnte bei Syrien-Konflikt helfen
Frech: So erklärt Berlusconi das Chaos in Italien
Der ehemalige Ministerpräsident Italiens Silvio Berlusconi hat sich eine sehr bequeme Erklärung für das Chaos in seinem Heimatland ausgedacht. Diese verkündete er am …
Frech: So erklärt Berlusconi das Chaos in Italien
Rechtsextremisten greifen Dunkelhäutige in Dortmund an
Rechtsextremisten haben in Dortmund eine Gruppe dunkelhäutiger Männer angegriffen. Es wurde getreten und geschlagen. Einer der Angegriffenen vermisst seitdem sein …
Rechtsextremisten greifen Dunkelhäutige in Dortmund an
König von Swasiland will sein Reich umbenennen - einen Namen hat er schon gefunden
Zur Feier des 50. Jahrestags der Unabhängigkeit von Großbritannien hat sich der König von Swasiland einen neuen Namen für sein Reich ausgedacht.
König von Swasiland will sein Reich umbenennen - einen Namen hat er schon gefunden

Kommentare