+
Bayerisches Urgestein: Der damalige Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzende Franz Josef Strauß beim CSU-Parteitag 1985. Foto: Heinz Wieseler/Archiv

CSU und bayerische Landesregierung erinnern an Strauß

München (dpa) - Die CSU und die bayerische Staatsregierung beginnen heute mit dem offiziellen Gedenken an den früheren Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß, der am Sonntag 100 Jahre alt geworden wäre.

Am Nachmittag hat zunächst die parteinahe Hanns-Seidel-Stiftung zu einer Gedenkfeier geladen, bei der unter anderem der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber sprechen wird. Anschließend lädt Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) zu einem Staatsempfang in die Residenz. Den Terminen will die Opposition aus Protest fern bleiben.

Am Sonntag lädt dann die CSU zu einer Gedenkfeier in Rott am Inn ein, wo der einstige Parteichef Strauß begraben ist. Kommende Woche gibt es schließlich noch eine Veranstaltung in Berlin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UN-Sicherheitsrat will über Syriensanktionen abstimmen
New York - Der UN-Sicherheitsrat will am Dienstag über Sanktionen gegen die syrische Regierung wegen Chemiewaffeneinsätzen abstimmen.
UN-Sicherheitsrat will über Syriensanktionen abstimmen
Türkischer Haftrichter verhängt Untersuchungshaft gegen Yücel
Istanbul - Fast zwei Wochen hielten die türkischen Behörden Deniz Yücel in Polizeigewahrsam fest. Nun muss der Journalist in U-Haft. Sein Fall wird zur neuen …
Türkischer Haftrichter verhängt Untersuchungshaft gegen Yücel
Brexit-Gesetz: Gibt es einen Rückschlag für May?
London - Die britische Premierministerin Theresa May muss für ihr Brexit-Gesetz noch immer mit einem möglichen Rückschlag rechnen. Am Montag gingen die Beratungen …
Brexit-Gesetz: Gibt es einen Rückschlag für May?
Flüchtlinge: Amnesty wirft deutschen Innenministern Versagen vor
Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den Innenministern von Bund und Ländern wegen der Gewalt gegen Flüchtlinge hierzulande Versagen …
Flüchtlinge: Amnesty wirft deutschen Innenministern Versagen vor

Kommentare