CSU verlässt Franz-Josef-Strauß-Haus

München - Die CSU wird ihr in die Jahre gekommenes Münchner Hauptquartier verlassen und in eine neue moderne Parteizentrale umziehen.

Das Präsidium votierte am Montag einstimmig für den Umzug in ein repräsentatives Bürogebäude im neuen Stadtteil Parkstadt Schwabing. Im alten Franz-Josef-Strauß-Haus seien viele politische Erfolge organisiert worden, sagte Parteichef Horst Seehofer vor Beginn der Sitzung. Das Gebäude sei aber keine Bleibe für die Zukunft mehr.

Die CSU wird nun ihr bisheriges Domizil verkaufen, um das neue zu erwerben. Den Kaufpreis nannte Seehofer nicht. „Es ist eine gute Investition für eine Volkspartei, wenn wir so etwas wie ein Vereinsheim haben.“ Ein finanzielles Risiko sei für die Partei damit nicht verbunden. Seehofer und Generalsekretär Andreas Scheuer planen den Umzug binnen Jahresfrist.

Die CSU-Landesleitung residiert seit vier Jahrzehnten in einem Hinterhof in einem Betonbau aus den 1970er Jahren, im Vorderhaus sind der Bayernkurier und das Wirtshaus „franz josef“ untergebracht. Ursprünglich namenlos, wurde das Gebäude 1989 zu Ehren des im Jahr zuvor gestorbenen früheren Parteichefs „Franz-Josef-Strauß-Haus“ benannt.

Doch beliebt bei Mitarbeitern und CSU-Spitzenpolitikern war die Parteizentrale noch nie. Das Haus ist eng und die Bausubstanz nicht mehr in bestem Zustand, wie viele CSU-ler schon seit Jahren klagen. Unter anderem gibt es keinen Raum, der sich für Veranstaltungen oder auch nur kleine Empfänge eignet. Auch die Ehrenvorsitzenden Edmund Stoiber und Theo Waigel, die einst selbst lange Jahre in dem Gebäude ihre Büros hatten, stimmten für den Umzug.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CDU-Vize Laschet: „Aussagen von Schulz zeigen eher dessen Verzweiflung“
Nach der scharfen Kritik an der Union von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, hat sich nun CDU-Bundesvize Armin Laschet geäußert. Seine Antwort heizt den Streit weiter an.
CDU-Vize Laschet: „Aussagen von Schulz zeigen eher dessen Verzweiflung“
EU-Kommission billigt Plan zur Abwicklung italienischer Banken
17 Milliarden Euro will die italienische Regierung für die Rettung zweier Banken aufwenden. Die europäische Kommission hat dafür nun grünes Licht gegeben.
EU-Kommission billigt Plan zur Abwicklung italienischer Banken
US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Ein Katalog mit 13 ultimativen Forderungen an Katar macht deutlich, worum es in dem Konflikt auch geht: den Führungsanspruch Saudi-Arabiens in der Region. Das Emirat …
US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Albanien
Rund 3,5 Millionen Bürger konnten heute ihre Stimme abgeben. Die Wahlbeteiligung war dennoch niedrig. Nun gibt es erste Prognosen, welche Partei das Rennen gemacht hat.
Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Albanien

Kommentare