Kindergartengebühren

„CSU verschaukelt uns“

  • schließen

München – Der Kindergarten-Schwenk der CSU sorgt für Aufregung. Während die Grünen positiv reagieren, wirft die FDP dem früheren Koalitionspartner Wortbruch vor.

Mit vorsichtigem Lob reagieren die Grünen auf den Plan, die Gebühren doch nicht zu senken, sondern die staatlichen Zuschüsse für die oft klagenden Kommunen und die Träger anzuheben. Die FDP hingegen wirft dem früheren Koalitionspartner Wortbruch vor.

„Die Wähler, vor allem die Familien in Bayern, werden verschaukelt“, sagte der frühere Vize-Ministerpräsident Martin Zeil (FDP) unserer Zeitung. Es sei fest vereinbart gewesen, das zweite Kindergartenjahr in zwei Stufen kostenfrei zu stellen: „Das war der Deal“, erinnert Zeil an das heftig umkämpfte Kompromisspaket, mit dem die CSU der FDP 2013 das Aus der Studienbeiträge abtrotzte. Nun sei Bayerns Weg zu einem familienfreundlichen Land unterbrochen.

Die CSU-Fraktion hatte am Mittwoch überraschend umgeplant. Statt ab Herbst die Gebühren für das zweite Kindergartenjahr um 50 Euro zu senken, soll die Staatsregierung nun 63 Millionen Euro mehr als Zuschüsse an die Träger der Einrichtungen ausreichen. Die Eltern zu entlasten, sei zwar weiter „wünschenswert“, jetzt steige aber erst die Qualität in den Einrichtungen. Nicht berührt ist die Senkung der Gebühren im letzten Kindergartenjahr um 100 Euro – das gilt ja schon.

Politisch ist der Schritt heikel. Die Senkung war ein Wahlversprechen aus dem CSU-„Bayernplan“, der für die Partei eine Art Polit-Bibel ist. Dort wird als Fernziel der ganz beitragsfreie Kindergarten ausgegeben. Die Grünen-Sozialpolitikerin Christine Kamm sagte, die CSU habe nun einsehen müssen, dass Qualitätsverbesserung wichtiger sei als eine „unsinnige Beitragssubvention“. Die SPD hingegen wirft der CSU „Wahlbetrug“ vor.  

cd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehe für alle: Entscheidung am Freitag - was das bedeutet
Nach jahrelangem Gezerre um die Ehe für alle geht es nun wohl ganz schnell. Am Montag der Kursschwenk der Kanzlerin - und am Freitag soll das Parlament entscheiden. Das …
Ehe für alle: Entscheidung am Freitag - was das bedeutet
Laptops bleiben auf US-Flügen erlaubt - Schärfere Auflagen 
Groß war die Aufregung, nun scheint es eine Lösung zu geben: Laptops bleiben auf Flügen in die USA erlaubt, allerdings müssen Fluggesellschaften schärfere …
Laptops bleiben auf US-Flügen erlaubt - Schärfere Auflagen 
Ärger um die Ehe für alle: Es brodelt im konservativen Lager
Gegner der sogenannten Ehe für alle in der Union wissen gerade nicht, gegen wen sie zuerst schimpfen sollen: Merkel oder die SPD. Es brodelt bei den Konservativen – und …
Ärger um die Ehe für alle: Es brodelt im konservativen Lager
Giftgas in Syrien? Gabriel und Lawrow mit verbalem Schlagabtausch
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich bei seinem Russland-Besuch einen verbalen Schlagabtausch mit seinem Kollegen Sergej Lawrow über mögliche Giftgasangriffe in …
Giftgas in Syrien? Gabriel und Lawrow mit verbalem Schlagabtausch

Kommentare