+
Wird wohl Innenminister der neuen Regierung: Horst Seehofer soll seinen Platz im Kabinett sicher haben.

Vier Ministerien für Partei in GroKo

So löst die CSU ihr Berliner Personalproblem

Die Große Koalition nimmt weiter Konturen an - auch wenn die Regierung noch gar nicht steht. Die CSU hat ihre vier Ministerien nun offenbar auf vier Köpfe verteilt.

München - Die CSU scheint ihre Schwierigkeiten bei der Besetzung der Ministerposten in einer möglichen Großen Koalition gelöst zu haben. Nach einem Bericht des Spiegel soll Dorothee Bär als Staatsministerin für Digitales ins Kanzleramt wechseln. Damit wäre der Verbleib von Gerd Müller als Entwicklungsminister im Falle einer neuen Großen Koalition möglich. Verkehrsminister könnte der bisherige Generalsekretär Andreas Scheuer werden, das Innenministerium übernimmt Parteichef Horst Seehofer.

Lesen Sie auch: „Warnungen“ in Berlin - mutet sich Horst Seehofer mit dem Superministerium zu viel zu?

Zuletzt war in der Partei heftig debattiert worden, weil man unbedingt eine Frau in der Ministerriege wollte, Scheuer als gesetzt galt und Müller sehr gute Arbeit attestiert wurde. Nun hat die CSU sogar einen vierten Spitzenposten. Bislang war Peter Tauber (CDU) für Digitales vorgesehen.

Dorothee Bär (CSU) soll sich um Digitales kümmern.

Der designierte Innenminister Seehofer erkaufte sich den Posten dem Bericht zufolge bei Verhandlungen mit Angela Merkel, indem er auf geforderte Kompetenzen für den ländlichen Raum verzichtete. Merkel wollte die Fördertöpfe unbedingt im Agrarministerium halten, das von Julia Klöckner (CDU) geführt werden soll. Für die Preisgabe von Innen- und Finanzressort war die Kanzlerin in der CDU hart kritisiert worden.

mik

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Warum rufen die nicht an?“- Geflohene Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden
Eine Jesidin ist in Deutschland offenbar von ihrem Peiniger der Terrormiliz IS erneut bedroht worden. Auch andere Frauen scheinen den mutmaßlichen Täter zu kennen.
„Warum rufen die nicht an?“- Geflohene Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden
Jesidin beklagt mangelnde Zusammenarbeit mit Ermittlern
Ist eine Geflohene in Deutschland von ihrem Peiniger der Terrormiliz IS erneut bedroht worden? Die Ermittlungen in diesem brisanten Fall stocken. Doch auch andere Frauen …
Jesidin beklagt mangelnde Zusammenarbeit mit Ermittlern
Putin bei Hochzeit in Österreich und dann bei Merkel
Es ist eine sehr ungewöhnliche Reise, zu der Russlands Präsident heute aufbricht. Erst geht es auf ein Weingut in der österreichischen Steiermark, dann auf ein Schloss …
Putin bei Hochzeit in Österreich und dann bei Merkel
“Bedenklich“: Pistorius attackiert NRW-Minister nach Abschiebepanne im Fall Sami A.
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Nun hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius Nordrhein-Westfalens Landesregierung kritisiert.
“Bedenklich“: Pistorius attackiert NRW-Minister nach Abschiebepanne im Fall Sami A.

Kommentare