+
Der CSU-Europa-Abgeordnete Manfred Weber.

Weber gegen Rechtsruck der Partei

Seehofer-Vize: CSU soll nicht zur „AfD light“ werden

Der Platz der CSU ist nach Überzeugung ihres stellvertretenden Vorsitzenden Manfred Weber „in der Mitte“. Der „Passauer Neuen Presse“ sagte der CSU-Europa-Abgeordnete: „Einen Rechtsruck oder die CSU als „AfD light“ wird es mit mir jedenfalls nicht geben.“

Brüssel/Passau - Die CSU habe bei der Bundestagswahl mehr Wähler an die FDP als an die AfD verloren, sagte er.

Weber forderte erneut, Parteichef Horst Seehofer den Rücken zu stärken. Nach den hohen Verlusten bei der Bundestagswahl brauche die Partei „Zusammenhalt, nicht Spaltung“. Für Koalitionsverhandlungen mit CDU, FDP und Grünen sei eine andauernde Personaldebatte Gift.

Eine mögliche Jamaika-Koalition im Bund sei „sicher keine Wunschkonstellation“, sagte Weber. Er forderte: „Wir müssen die Scheuklappen ablegen und vermeintliche Gegensätze überwinden, zum Beispiel zwischen Ökologie und Ökonomie, Elektro und Diesel.“ Er sei nicht blauäugig, „aber einen Versuch ist es wert“, um „moderne bürgerliche Politik zu prägen“.

dpa

Unser Live-Ticker zur Bundestagswahl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Union und SPD verhandeln weiter über Grundrente
Gelingt es der Koalition noch vor der Landtagswahl in Thüringen an diesem Sonntag, einen ihrer größten Konflikte zu lösen? Huete tagt erneut eine Arbeitsgruppe zur …
Union und SPD verhandeln weiter über Grundrente
Ukraine-Affäre: Trump nach Botschafter-Aussage unter Druck
US-Präsident Trump will sich in der Ukraine-Affäre nichts zu Schulden haben kommen lassen. Die brisante Aussage des geschäftsführenden US-Botschafters in Kiew nährt …
Ukraine-Affäre: Trump nach Botschafter-Aussage unter Druck
Neuer Schwung in Amtsenthebung: US-Diplomat in Ukraine belastet Trump
Fünf zentrale Punkte in der Aussage eines hochrangigen US-Diplomaten aus der Ukraine setzen Donald Trump unter Druck.
Neuer Schwung in Amtsenthebung: US-Diplomat in Ukraine belastet Trump
NPD-Ortsvorsteher Jagsch kündigt Klage gegen Abwahl an
Stefan Jagsch (NPD) muss sein Amt als Ortsvorsteher in Altenstadt wieder abgeben. Doch er will das nicht akzeptieren. 
NPD-Ortsvorsteher Jagsch kündigt Klage gegen Abwahl an

Kommentare