+
Der CSU-Europa-Abgeordnete Manfred Weber.

Weber gegen Rechtsruck der Partei

Seehofer-Vize: CSU soll nicht zur „AfD light“ werden

Der Platz der CSU ist nach Überzeugung ihres stellvertretenden Vorsitzenden Manfred Weber „in der Mitte“. Der „Passauer Neuen Presse“ sagte der CSU-Europa-Abgeordnete: „Einen Rechtsruck oder die CSU als „AfD light“ wird es mit mir jedenfalls nicht geben.“

Brüssel/Passau - Die CSU habe bei der Bundestagswahl mehr Wähler an die FDP als an die AfD verloren, sagte er.

Weber forderte erneut, Parteichef Horst Seehofer den Rücken zu stärken. Nach den hohen Verlusten bei der Bundestagswahl brauche die Partei „Zusammenhalt, nicht Spaltung“. Für Koalitionsverhandlungen mit CDU, FDP und Grünen sei eine andauernde Personaldebatte Gift.

Eine mögliche Jamaika-Koalition im Bund sei „sicher keine Wunschkonstellation“, sagte Weber. Er forderte: „Wir müssen die Scheuklappen ablegen und vermeintliche Gegensätze überwinden, zum Beispiel zwischen Ökologie und Ökonomie, Elektro und Diesel.“ Er sei nicht blauäugig, „aber einen Versuch ist es wert“, um „moderne bürgerliche Politik zu prägen“.

dpa

Unser Live-Ticker zur Bundestagswahl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Milliarden für erneuerbare Energien bringen nichts“: Lindner hat andere Idee für Klimaschutz
28 Milliarden Euro werden für die Förderung der erneuerbaren Energien ausgegeben. Die würden laut Linder dem Klimaschutz aber nichts bringen. 
„Milliarden für erneuerbare Energien bringen nichts“: Lindner hat andere Idee für Klimaschutz
Union weist Scholz-Forderung nach Rentengarantie zurück
Berlin (dpa) - Die Unionsfraktion hat den Vorstoß von Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) scharf zurückgewiesen, eine Garantie des Rentenniveaus weit über das bisher …
Union weist Scholz-Forderung nach Rentengarantie zurück
Zentralpräsident der Juden kritisiert Darstellung in Schulbüchern wegen „antisemitischer Stereotype“
Laut dem Präsidenten des jüdischen Zentralrats sind deutsche Schulbücher veraltetet, rudimentär und nicht sachlich genug in Bezug auf die Juden-Darstellung.
Zentralpräsident der Juden kritisiert Darstellung in Schulbüchern wegen „antisemitischer Stereotype“
Nahles bringt deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch
Die Türkei kämpft mit dem Absturz ihrer Währung. Ursache dafür sind auch Wirtschaftssanktionen durch die USA. Sollte Deutschland nun der Regierung in Ankara zur Seite …
Nahles bringt deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch

Kommentare