+
CSU-Generalsekretär Scheuer: "Uns geht es darum, dass neben der Muttersprache auch deutsch gesprochen wird." Foto: Oliver Berg/Archiv

CSU-Vorstand berät über umstrittene Sprachvorgaben

München (dpa) - Der CSU-Vorstand berät heute in München über die umstrittene Forderung, Zuwanderer sollten daheim in der Familie deutsch sprechen. Der Vorstoß hatte am Wochenende für harsche Kritik aus der Opposition, aber auch aus Unionsreihen und für Spott im Netz gesorgt hatte.

Die Sprachvorgabe ist Teil eines Leitantrags-Entwurfs für den CSU-Parteitag in Nürnberg Ende der Woche. "Wer dauerhaft hier leben will, soll dazu angehalten werden, im öffentlichen Raum und in der Familie deutsch zu sprechen", heißt es. Generalsekretär Andreas Scheuer verteidigte den Vorstoß und wies die Kritik daran entschieden zurück. "Uns geht es darum, dass neben der Muttersprache auch deutsch gesprochen wird." Es gehe um Motivation und nicht um Gängelung.

Angesichts der hohen Flüchtlingszahlen verlangt die CSU in einem weiteren Leitantrag zudem ein Milliarden-Hilfsprogramm der Europäischen Union und erwägt eine Pflicht für alle Mitgliedsstaaten, Flüchtlinge aufzunehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verfassungsreform in Kuba: Privatbesitz und Ehe für alle
Ohne Kommunismus, dafür mit Ehe für alle, ausländischen Investitionen und Privatbesitz: Kuba ordnet seine Verfassung neu und öffnet sich damit weiter. Ein Verfall der …
Verfassungsreform in Kuba: Privatbesitz und Ehe für alle
Libyen-Einsatz der EU geht weiter
Die von Italien erzwungene Unterbrechung des europäischen Marine-Einsatzes vor der libyschen Küste ist beendet. Doch es bleiben viele Fragen offen. Müssen die Soldaten …
Libyen-Einsatz der EU geht weiter
Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen
Immer wieder attackiert Donald Trump den Iran scharf. Nun warnt er die Regierung in Teheran vor schwerwiegenden Konsequenzen, sollte die ihre Drohungen gegen die USA …
Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen
Merkel schwärmt von Özil - Maas spricht von „Armutszeugnis für alle“
Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Merkel schwärmt von Özil - Maas spricht von „Armutszeugnis für alle“

Kommentare