+
CSU-Generalsekretär Scheuer: "Uns geht es darum, dass neben der Muttersprache auch deutsch gesprochen wird." Foto: Oliver Berg/Archiv

CSU-Vorstand berät über umstrittene Sprachvorgaben

München (dpa) - Der CSU-Vorstand berät heute in München über die umstrittene Forderung, Zuwanderer sollten daheim in der Familie deutsch sprechen. Der Vorstoß hatte am Wochenende für harsche Kritik aus der Opposition, aber auch aus Unionsreihen und für Spott im Netz gesorgt hatte.

Die Sprachvorgabe ist Teil eines Leitantrags-Entwurfs für den CSU-Parteitag in Nürnberg Ende der Woche. "Wer dauerhaft hier leben will, soll dazu angehalten werden, im öffentlichen Raum und in der Familie deutsch zu sprechen", heißt es. Generalsekretär Andreas Scheuer verteidigte den Vorstoß und wies die Kritik daran entschieden zurück. "Uns geht es darum, dass neben der Muttersprache auch deutsch gesprochen wird." Es gehe um Motivation und nicht um Gängelung.

Angesichts der hohen Flüchtlingszahlen verlangt die CSU in einem weiteren Leitantrag zudem ein Milliarden-Hilfsprogramm der Europäischen Union und erwägt eine Pflicht für alle Mitgliedsstaaten, Flüchtlinge aufzunehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Donald Trump hat große Ziele: Langfristig sollen Astronauten auf dem Mars landen und forschen. Vorher aber soll ein anderer Himmelskörper Besuch von Menschen bekommen.
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen
Trump wollte Transgender die Aufnahme ins Militär verbieten. Doch nun entschied ein Gericht: Ab 1. Januar dürfen sie sich verpflichten. Das Weiße Haus will nun andere …
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen

Kommentare