Beteiligung steigern

CDU und CSU: Wahllokale bis 20 Uhr öffnen

Berlin - CDU und CSU haben sich auf gemeinsame Vorschläge zur Steigerung der Wahlbeteiligung in Deutschland verständigt. Unter anderem möchte die Union eine Verlängerung der Wahlzeiten.

"Demokratie lebt davon, dass Menschen ihre Möglichkeit der politischen Beteiligung ausschöpfen und zur Wahl gehen", heißt es in einem Papier der beiden Generalsekretäre Peter Tauber (CDU) und Andreas Scheuer (CSU), aus dem die "Süddeutsche Zeitung" (Samstagsausgabe) zitiert. Die Union wolle, dass "Wählen wieder zur Selbstverständlichkeit wird". Um das zu erreichen, schlägt die Union vier Änderungen vor, unter anderem längere Öffnungszeiten der Wahllokale und eine erleichterte Stimmabgabe für Auslandsdeutsche.

Bei Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen sollen nach den Vorstellungen der Union die Wahllokale künftig von 8.00 bis 20.00 Uhr geöffnet haben. Bisher schließen sie um 18.00 Uhr. "Das Wahlrecht spiegelt die Lebenswirklichkeit der Menschen nicht mehr wieder", sagte Tauber der SZ. Viele Bürger seien "Sonntags bis abends unterwegs, deshalb sollten die Wahllokale länger geöffnet haben".

Außerdem will die Union Auslandsdeutschen die Stimmabgabe erleichtern: Sie sollen künftig nicht mehr vor jeder Wahl aufs Neue einen schriftlichen Antrag auf Eintragung ins Wählerverzeichnis stellen müssen. Stattdessen soll es einen Dauerantrag geben. Die Union schlägt außerdem vor, die Briefwahlunterlagen eher zu verschicken und auch die Rücksendung der Wahlunterlagen zu vereinfachen. Alle deutschen Botschaften und Konsulate sollen dazu eine Abgabe der Wahlunterlagen in den Auslandsvertretungen ermöglichen und die kostenlose Mitbenutzung des amtlichen Kurierwegs nach Deutschland anbieten.

CDU und CSU wollen außerdem die Briefwahl noch bekannter machen. Dazu sollten die zuständigen Behörden künftig verpflichtet werden, "in den Medien vor Ort und im Internet" auf die Möglichkeit der Briefwahl hinzuweisen, zitiert die SZ aus dem Unionspapier.

"Über solche technische Verbesserungen hinaus müssen wir den Menschen aber auch noch stärker klarmachen, warum wählen wichtig ist", sagte Scheuer der SZ. Die Union wolle "deshalb den 23. Mai als Verfassungstag nutzen, um das den Menschen noch näher zu bringen". An diesem Tag sollen Schulen, Volkshochschulen, Bundeswehrstandorte oder auch Unternehmen künftig "einen Aktionstag durchführen", heißt es in dem Papier von CDU und CSU. Dazu sollten Abgeordnete, aber auch Bürgermeister, Landräte, Zeitzeugen und Journalisten eingeladen werden. Den Bürgern sollen bei dieser Gelegenheit Grundgesetz und Parlamentarismus "näher gebracht werden".

Die Vorschläge von SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi zur Stärkung der Wahlbeteiligung lehnen Tauber und Scheuer ab. Fahimi hatte statt eines einzigen Wahltages ganze Wahlwochen vorgeschlagen. Außerdem sollten die Bürger ihrer Ansicht nach auch an öffentlichen Plätzen wie Bahnhöfen, Bibliotheken und Supermärkten abstimmen können. Die beiden Generalsekretäre der Union weisen jedoch darauf hin, dass Bürger schon jetzt wochenlang abstimmen könnten - und zwar per Briefwahl. Die Vorschläge Fahimis seien außerdem "nicht praktikabel", sagte Scheuer. "Wo sollen die Wahlhelfer dafür herkommen, und wer garantiert die Sicherheit von Urnen etwa an Supermarktkassen?"

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sexistische Gesänge auf Parteifest: Linken-Politikerin Lay erhebt schwere Vorwürfe
Unter dem Schlagwort #MeToo berichten derzeit zehntausende Frauen über sexuelle Übergriffe. Die Linken-Politikerin Caren Lay schildert einen krassen Fall in ihrer …
Sexistische Gesänge auf Parteifest: Linken-Politikerin Lay erhebt schwere Vorwürfe
Dieser TV-Spot könnte das Ende der Ära Trump bedeuten
Ein schwer reicher Geschäftsmann will Donald Trump nun über die Medien zu Fall bringen: Mit Hilfe von TV-Spots und einer Petition.
Dieser TV-Spot könnte das Ende der Ära Trump bedeuten
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka
Nach Mossul im Irak nun der Verlust von Al-Rakka in Syrien: Der IS verliert immer deutlicher an Boden. Aber auch der Fall seiner letzten großen Bastion heißt noch nicht, …
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka
Selbstmordanschläge auf Moscheen in Afghanistan: Mindestens 47 Tote
Die Gewalt in Afghanistan lässt nicht nach: Diesmal sterben bei Anschlägen auf zwei Moscheen viele Gläubige, die zu Abendgebeten gekommen waren.
Selbstmordanschläge auf Moscheen in Afghanistan: Mindestens 47 Tote

Kommentare