+
Landtagspräsidentin Barbara Stamm verlangt von der CSU-Spitze, sich stärker für mehr Frauen in den Parlamenten einzusetzen.

CSU wählt Abgeordnete

Zu wenig Chancen für Frauen: Stamm fordert Seehofers Eingreifen

  • schließen

München – Landtagspräsidentin Barbara Stamm verlangt von der CSU-Spitze, sich stärker für mehr Frauen in den Parlamenten einzusetzen.

Die Partei „hätte Frauen, aber sie haben nicht die Chancen und die Möglichkeiten“, klagte Stamm im BR. Als Beispiel nannte sie München, wo bisher nur Männer Direktmandate innehaben. „Ich weiß nicht, ob es für die CSU sehr positiv ist“, sagte Stamm. Sie verlangte eine persönliche Intervention von Horst Seehofer. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Parteivorsitzender da einfach so zuschauen kann.“

Derzeit werden in allen Parteien die Kandidaten für den Bundestag aufgestellt. Stamms Vorstoß zielt wohl auch auf die Reihung der Liste für Bewerber ohne Direktmandat. Hier steht der CSU 2017 ein kräftiges Tauziehen bevor, da die Zahl der aussichtsreichen Plätze gering ist und einigen Abgeordneten der Mandatsverlust droht. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer konterte, die Frauenförderung sei in der CSU durch die Quote für Vorstandsämter „stark vorangebracht“ worden. Über Direktkandidaten entschieden aber die Delegierten vor Ort eigenständig. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant
In den Palästinensergebieten soll es bis Ende 2018 Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geben. Das Datum soll die palästinensische Regierung festlegen.
Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant
Der Tag der Abrechnung: Welches Amt gibt Seehofer ab?
Die CSU, zerzaust vom erbitterten Machtkampf, wartet auf Horst Seehofers Personalvorschlag. Es werde keiner vor Zorn platzen, sagte er. Wie ihm das gelingen soll in der …
Der Tag der Abrechnung: Welches Amt gibt Seehofer ab?
Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt
Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen
Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge die Kinder deutscher IS-Kämpfer und -Angehöriger zurück nach Deutschland holen.
Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen

Kommentare