+
Alexander Radwan.

Und Predigten sollen auf Deutsch gehalten werden

CSU will Kirchensteuer für Muslime

  • schließen

München - Die CSU im Bundestag will eine Kirchensteuer für Muslime. Außerdem sollen Predigten auf Deutsch gehalten werden.

Die CSU im Bundestag will den Einfluss des Auslands auf die muslimischen Gemeinden stark reduzieren. Das geht aus einem Papier hervor, dass die Abgeordneten bei ihrer Klausur in Hohenkammer (Kreis Freising) beschlossen haben. Allein die türkische Religionsbehörde Diyanet entsende derzeit fast 1000 Beamte nach Deutschland, sagte der Abgeordnete Alexander Radwan, der das Papier verfasst hat, dem Münchner Merkur. Die von der Behörde finanzierten Schulbücher hätten aber teilweise Inhalte, die nicht mit dem Grundgesetz kompatibel seien, heißt es in dem Papier.

Predigten sollen auf Deutsch gehalten werden

„Wir müssen denjenigen, die auf unserer Wertebasis leben wollen, ein Angebot machen, sich selbst zu organisieren“, sagte Radwan. Nach Schätzungen fühlten sich nur zehn bis 20 Prozent der in Deutschland lebenden Muslime von den bestehenden, durch den Einfluss des Auslands oft sehr konservativen Moscheen angesprochen. Deshalb sollen Muslime die Möglichkeit erhalten, in Deutschland eigene Strukturen zu gründen und sich selbst zu finanzieren. Die Finanzen müssten dann offengelegt werden. Am Ende, so Radwan, könne die Finanzierung durch eine Kirchensteuer für Muslime geschehen oder eine Religionsabgabe, wie bei Juden. Über die organisatorische Umsetzung müsse man noch sprechen. Generell will die CSU mehr Transparenz. Predigten etwa müssten auf Deutsch gehalten werden.  

So reich ist das Erzbistum München

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Seit Monaten arbeiten, hoffen und zittern die Parteien diesem einen Sonntag entgegen. Am Wahltag selbst müssen die Politiker jedoch machtlos zusehen, ob ihr Volk sie …
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts zunehmend scharfer Töne im Streit um Atomtests Nordkoreas strengstens davon abgeraten, den Konflikt weiter zu befeuern. 
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Gut 61 Millionen Bürger haben am Sonntag die Wahl: Wer soll die Politik der kommenden Jahre bestimmen? Forscher und Politikexperten machen sich Sorgen über die …
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt
Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen. Schulz holt …
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt

Kommentare