+
Gerda Hasselfeldt.

Sehen dringenden Handlungsbedarf

CSU will Mindestlohn-Bürokratie abbauen

München - Im Streit um den Mindestlohn will die CSU weiter eine Entschärfung der Vorschriften für die Arbeitgeber durchsetzen.

„Wir sehen dringenden Handlungsbedarf“, sagte Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt am Montag vor Beginn einer CSU-Vorstandssitzung in München. Sie nannte vor allem die Dokumentationspflichten für Arbeitgeber, die unter anderem die Arbeitszeiten genau dokumentieren müssen. CSU-Chef Horst Seehofer nannte auch die Abgrenzung ehrenamtlicher Tätigkeiten und die Minijobs. Seehofer rechnet offensichtlich mit einem Entgegenkommen der SPD. „Wir werden das ganz vernünftig besprechen, wie üblich in dieser Koalition.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skurrile Wende: Seehofer präsentiert Stoiber und Waigel - statt klarer Worte
Für die CSU sollte es ein wichtiger Tag werden - Horst Seehofer wollte seine Zukunft klären. Stattdessen trat die Vergangenheit in Person von Theo Waigel und Edmund …
Skurrile Wende: Seehofer präsentiert Stoiber und Waigel - statt klarer Worte
Deutsche und Türken gedenken der Anschlagsopfer von Mölln
Vor 25 Jahren starben in Mölln erstmals nach 1945 wieder Menschen bei fremdenfeindlichen Anschlägen. Hoffentlich haben alle daraus gelernt, sagt der türkische …
Deutsche und Türken gedenken der Anschlagsopfer von Mölln
Kommentar: Seehofers fauler Zauber
Am Donnerstagabend werde hinsichtlich der CSU-Machtübergabe „alles klar“ sein, hatte Horst Seehofer noch am Nachmittag versprochen. Doch dann kam schon wieder alles …
Kommentar: Seehofers fauler Zauber
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel
Am Nachmittag hieß es bereits, die Zukunft von Horst Seehofer in der CSU stehe fest. Am Ende kommt es anders - aber Seehofer lässt Raum für Spekulationen. Alle …
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel

Kommentare