+
Gerda Hasselfeldt.

Sehen dringenden Handlungsbedarf

CSU will Mindestlohn-Bürokratie abbauen

München - Im Streit um den Mindestlohn will die CSU weiter eine Entschärfung der Vorschriften für die Arbeitgeber durchsetzen.

„Wir sehen dringenden Handlungsbedarf“, sagte Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt am Montag vor Beginn einer CSU-Vorstandssitzung in München. Sie nannte vor allem die Dokumentationspflichten für Arbeitgeber, die unter anderem die Arbeitszeiten genau dokumentieren müssen. CSU-Chef Horst Seehofer nannte auch die Abgrenzung ehrenamtlicher Tätigkeiten und die Minijobs. Seehofer rechnet offensichtlich mit einem Entgegenkommen der SPD. „Wir werden das ganz vernünftig besprechen, wie üblich in dieser Koalition.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann.
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel auf München-Reise, der nächste Versuch. Nach den Pleiten beim CSU-Parteitag und dem Versöhnungstreffen kommt die Kanzlerin zum Treffen der Unions-Fraktionschefs. …
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“

Kommentare