Umstrittene „Strabs“ soll gestoppt werden

CSU zieht Notbremse - können bayrische Kommunen jetzt aufatmen?

Seit Monaten machen die Freien Wähler Stimmung gegen die umstrittenen Straßenausbaubeiträge in vielen bayerischen Kommunen. Nun zieht die CSU die Bremse - ob damit auch aller Ärger beendet wird, ist offen.

München - Die umstrittenen Straßenausbaubeiträge von Grundstückseigentümern und Wohnungsbesitzern in Bayern sollen zeitnah abgeschafft werden. Die CSU-Fraktion will in ihrer Sitzung an diesem Mittwoch (13.00 Uhr) das konkrete Prozedere zum Auslaufen beschließen und den Gesetzentwurf anschließend in den Landtag einbringen. Sie setzt damit einerseits eine Entscheidung ihrer Fraktionsklausur von Mitte Januar um; in erster Linie reagiert sie aber auf den externen Druck. Insbesondere die Freien Wähler hatten sich in den vergangenen Monaten an die Spitze der Protestbewegung gegen die kommunale Gebühr gesetzt, die inzwischen als „Strabs“ bezeichnet wird, aber nicht in allen Städten und Gemeinden im Freistaat fällig wird.

Dazu hatten die Freien Wähler auch eine Unterschriftensammlung initiiert, die in ein Volksbegehren münden sollte. In kurzer Zeit unterzeichneten mehr als 190.000 Menschen das Vorhaben, noch nie wurden in Bayern mehr Unterschriften für ein Volksbegehren gesammelt. Notwendig wären nur 25.000 Unterschriften gewesen. Ob die Fraktion das Volksbegehren dennoch weiter vorantreiben wird, ist offen.

Freie Wähler halten an Volksbegehren fest

„Endlich ist die CSU aufgewacht. Aber solange die Tinte unter dem Gesetz nicht trocken ist, werden wir weiter gegen die „Strabs“ kämpfen und für eine bürgerfreundliche Übergangsregelung eintreten“, sagte Aiwanger. Seine Partei fordere zudem nicht nur die Abschaffung, sondern auch die Rückerstattung aller bereits kassierten Gebühren nach dem 1. Januar 2014. Alle Städte und Gemeinden müssten im Gegenzug einen vollständigen Finanzausgleich vom Freistaat erhalten.

Wie die CSU die Abschaffung konkret gestalten will, ist noch offen. Laut „Süddeutscher Zeitung“ soll der 1. Januar 2018 der Stichtag sein, alle Bescheide, die bis dahin verschickt wurden, müssten dann noch bezahlt werden.

Bei den Straßenausbaubeiträgen handelt es sich um Geld, das Kommunen von Anwohnern verlangen, wenn sie Ortsstraßen verbessern oder erneuern. Die CSU hat unter dem aktuellen Druck zwar inzwischen angekündigt, die Beiträge von sich aus abschaffen zu wollen. Daten und Details sind aber weiter völlig offen. Deshalb halten die Freien Wähler bis auf Weiteres an ihrem geplanten Volksbegehren fest.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Matthias Balk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geht Trumps nächster Minister? - Treffen könnte Entscheidung bringen
Donald Trump hält an seinem Kandidaten für den Supreme Court der USA fest - trotz schwerer Vorwürfe. Derweil droht der nächste Minister seinen Posten zu verlieren. Der …
Geht Trumps nächster Minister? - Treffen könnte Entscheidung bringen
Ende der Krise in Aussicht? US-Prediger Brunson womöglich vor Freilassung
Deutsche Politiker sagen reihenweise das geplante Staatsbankett für den türkischen Präsidenten Erdogan ab. Derweil deutet sich ein Durchbruch zwischen den USA und der …
Ende der Krise in Aussicht? US-Prediger Brunson womöglich vor Freilassung
Trump will weiteres Treffen mit Kim Jong Un
Zum Auftakt der alljährlichen UN-Generaldebatte will US-Präsident Trump vor der Vollversammlung in New York sprechen. Bei seiner Premiere im vorigen Jahr hatte er …
Trump will weiteres Treffen mit Kim Jong Un
"Keinerlei Illusionen" vor Erdogans Berlin-Besuch
Der Besuch von Präsident Erdogan wirft seine Schatten voraus. Nicht nur die Polizei steht vor einem Stresstest. Hoffnungen auf eine echte Verbesserung der …
"Keinerlei Illusionen" vor Erdogans Berlin-Besuch

Kommentare