+
Eine Cyber-Attacke hat in den USA den Druck mehrerer Zeitungen verhindert oder verspätet. Foto: Silas Stein/Symbolbild

Druckerei in LA lahmgelegt

Cyber-Attacke verzögert Druck großer US-Tageszeitungen

Washington - Wegen einer Cyber-Attacke auf das Computersystem eines Verlagshauses haben zahlreiche Zeitungsleser in USA ihre Samstagsausgabe verspätet oder überhaupt nicht erhalten.

Betroffen waren US-Medienberichten vom Samstag (Ortszeit) zufolge größere Blätter wie die "Los Angeles Times" und der "San Diego Union Tribune" in Kalifornien sowie die Westküstenausgaben des "Wall Street Journal" und der "New York Times". Sie alle nutzen demnach dieselbe Druckerei in Los Angeles. Die Probleme verzögerten sowohl den Druck als auch die Auslieferung der Blätter.

Lesen Sie auch: Größtes Daten-Leck der deutschen Geschichte: Hacker-Angriff auf deutsche Politiker und Promis

Schadsoftware bereits am Freitag entdeckt

Das Medienunternehmen Tribune Publishing hatte den Berichten zufolge bereits am Freitag Schad-Software ("Malware") auf seinen Servern entdeckt. Die Cyber-Attacke sei möglicherweise von außerhalb der USA gekommen, berichtete die "LA Times" unter Berufung auf eine gut informierte Quelle. Es sei aber noch zu früh, Genaueres zu sagen. Auch eine Sprecherin von Tribune Publishing konnte den Verdacht laut dem Sender CNN zunächst nicht bestätigen.

"Wir glauben, dass die Attacke die Infrastruktur blockieren sollte, genauer gesagt die Server", sagte ein Informant der "LA Times". Es sei aber nicht darum gegangen, Informationen zu stehlen. Weitere Details zu Ursprung oder Motiv des Angriffs waren zunächst nicht bekannt.

Bericht der "LA Times" (Englisch)

CNN-Bericht (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boris Palmer kritisiert "Meinungstyrannen" bei den Grünen
Die Grünen-Spitze rüffelt Tübingens Bürgermeister Boris Palmer, andere wollen ihn aus der Partei werfen. Und Palmer selbst? Zeigt sich alles andere als kleinlaut - und …
Boris Palmer kritisiert "Meinungstyrannen" bei den Grünen
Sri Lanka: Zahl der Todesopfer viel zu hoch geschätzt - Terror-Drama um Mode-Milliardär
Bei den acht Explosionen in Sri Lanka ist die Zahl der Todesopfer wohl deutlich niedriger als gedacht. Das Gesundheitsministerium hat die Zahlen korrigiert.
Sri Lanka: Zahl der Todesopfer viel zu hoch geschätzt - Terror-Drama um Mode-Milliardär
Frankreichs Präsident Macron räumt Meinungsverschiedenheiten mit Angela Merkel ein
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron spricht im Élyséepalast: Themen sind seine Reformpolitik, Steuersenkungen und Unstimmigkeiten mit Angela Merkel.
Frankreichs Präsident Macron räumt Meinungsverschiedenheiten mit Angela Merkel ein
Zahl der Toten in Sri Lanka nach unten korrigiert
Es galt als der vielleicht tödlichste Anschlag, der je mit dem Islamischen Staat in Verbindung gebracht worden ist. Nun ist die Zahl der Todesopfer bei den Anschlägen …
Zahl der Toten in Sri Lanka nach unten korrigiert

Kommentare