+
Die dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt gab am Mittwoch den Termin für Neuwahlen bekannt.

Historischer Termin

Dänemark: Datum für Neuwahlen bekanntgegeben

Kopenhagen - Eilig hängen die Wahlhelfer der dänischen Parteien am Mittwoch überall im Land Plakate auf. Nach Wochen in Lauerstellung hat die Regierungschefin die Wahl ausgerufen.

Dänemark wählt am 18. Juni ein neues Parlament. Den Termin verkündete Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt am Mittwoch in Kopenhagen. Damit stimmen die Dänen zum ersten Mal seit 1903 im Juni über ein neues Parlament ab. „Ich habe mich auf den heutigen Tag gefreut“, sagte die sozialdemokratische Regierungschefin.

Nun haben die Parteien drei Wochen Zeit für den Wahlkampf. Thorning-Schmidt machte bereits in ihrer Pressekonferenz den Auftakt: Sie habe ihr Land aus der Wirtschaftskrise manövriert, erklärte sie. „Dänemark ist zurück in der Spur“, sagte Thorning-Schmidt. „Wir haben Grund, zufrieden zu sein.“ Am Vortag hatte ihre Koalition einen milliardenschweren Plan für den Sozialstaat vorgestellt.

Die erste TV-Debatte der Spitzenkandidaten sollte schon am Mittwochabend ausgestrahlt werden. Trotz Thornings persönlicher Beliebtheit deutet in Umfragen derzeit viel auf eine Abwahl der Regierung aus Sozialdemokraten und Sozialliberalen („Radikale Venstre“) hin. Thornings Herausforderer ist der Vorsitzende der liberalen Partei Venstre und Dänemarks früherer Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen. Die Liberalen liegen in letzten Umfragen an zweiter Stelle hinter den Sozialdemokraten.

Stark steht aber auch die Dänische Volkspartei („Dansk Folkeparti“) da, die Teil einer bürgerlichen Regierung unter Løkke Rasmussen werden könnte. Die Rechtspopulisten fordern die Wiedereinführung von Grenzkontrollen und stehen für eine strenge Ausländerpolitik.

Die Parlamentswahl muss in Dänemark bis zum Ende der vierjährigen Wahlperiode abgehalten werden, den genauen Termin legt das Regierungsoberhaupt in der Regel erst drei Wochen vorher fest. Zuletzt wurde am 15. September 2011 gewählt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt
Verfahren wegen Terrorismusvorwürfen lasten die Bundesanwaltschaft einem Medienbericht zufolge immer mehr aus. Der Trend ist nicht neu. "In all unseren Geschäftsfeldern …
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Kommentare