+
Gefährliche Beschäftigung in Dänemark: Das skandinavische Land hat seine Gesetze gegen das Betteln drastisch verschärft. Foto: Andres Benedicto/Archiv

Zwei Wochen Haft für Ersttäter

Dänemark verschärft Gesetz gegen Bettler

In Dänemark mehren sich die Beschwerden über aggressive Bettler. Ein neues Gesetz richtet sich vor allem gegen Zuwanderer aus einer Region.

Kopenhagen (dpa) - Das dänische Parlament hat ein schärferes Gesetz gegen aggressive Bettelei verabschiedet. Unter anderem sieht das von einer breiten Mehrheit beschlossene Gesetz Bettelverbote in Fußgängerzonen, vor Supermärkten, in Bahnhöfen, Zügen oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln vor.

Mit dem Ende Juni in Kraft tretenden Gesetz will die Regierung vor allem Betteln durch Angehörige der Roma-Minderheit aus Osteuropa einen Riegel vorschieben. Justizminister Søren Pape Poulsen begrüßte die Maßnahmen und sagte, die Mitte-Rechts Minderheitsregierung habe "entschlossen" reagiert. In der Bevölkerung gab es wachsenden Unmut über aggressive Bettler und illegale Lager. "Wir werden nicht zulassen, dass Leute in öffentlichen Plätzen Lager aufschlagen, unsere Kirchhöfe als Toiletten gebrauchen und in Zügen betteln", sagte Poulsen.

Die neuen Vorschriften verdoppeln das Strafmaß für Ersttäter auf zwei Wochen Gefängnis. Aggressive Bettler können nun auch ohne vorherige Verwarnung durch die Polizei verurteilt werden. Einen von der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei eingebrachten Zusatz über die Abschiebung verurteilter Tätern lehnte das Parlament jedoch ab.

Mitteilung Justizministerium, Dänisch

Gesetzestext, Dänisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand in der Türkei nach zwei Jahren beendet - Journalistin zu Haftstrafe verurteilt
130.000 Menschen aus dem Staatsdienst entfernt, 77.000 in Haft, viele Medienhäuser geschlossen - der Ausnahmezustand hat die Türkei schwer gezeichnet. Jetzt ist er …
Ausnahmezustand in der Türkei nach zwei Jahren beendet - Journalistin zu Haftstrafe verurteilt
Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren
130.000 Menschen aus dem Staatsdienst entfernt, 77.000 in Haft, viele Medienhäuser geschlossen - der Ausnahmezustand hat die Türkei schwer gezeichnet. Jetzt ist er …
Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren
IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ein junger Syrer hat seit Monaten IS-Propaganda verbreitet und auch Videos von Hinrichtungen veröffentlicht. Nun greift die Bundespolizei zu und nimmt den Mann fest.
IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben
In Frankreich herrscht helle Aufregung wegen eines Sicherheitsmannes von Emmanuel Macron. Dieser soll einen Demonstranten geschlagen haben. Nun drohen ihm rechtliche …
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.