+
Dänemarks Regierungschefin Helle Thorning-Schmidt bei der Stimmabgabe. Foto: Bax Lindhardt

Prognose: Kopf-an-Kopf-Rennen bei Wahl in Dänemark

Kopenhagen (dpa) - Bei der Parlamentswahl in Dänemark hat sich am Donnerstag ein Kopf-an-Kopf-Rennen abgezeichnet. Auch nach ersten Prognosen der großen TV-Sender war zunächst nicht klar, wer die neue Regierung bilden kann.

Zwar lag das von den Sozialdemokraten angeführte Lager von Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt in beiden Prognosen hinter dem Mitte-Rechts-Block des bisherigen Oppositionschefs Lars Løkke Rasmussen. Sie konnte aber trotzdem noch auf eine zweite Amtszeit hoffen.

Angesichts des engen Rennens könnten die vier Parlamentssitze den Ausschlag geben, die auf den Färöer Inseln und Grönland vergeben werden. Bei den vergangenen Wahlen gingen die beiden grönländischen Sitze an den von den Sozialdemokraten angeführten Block, auf den Färöer Inseln je eines an beide Lager.

Für eine Mehrheit in dem 179 Sitze starken dänischen Parlament sind 90 Sitze nötig. Bei dem Sender DR kamen die fünf Mitte-Links-Parteien hinter Thorning-Schmidt demnach ohne die Mandate aus dem Nordatlantik auf 86 Parlamentssitze, das Mitte-Rechts-Lager auf 89 Sitze. Laut der Prognose des Fernsehsenders TV2 kommt der Block der Sozialdemokratin auf 87 Mandate, das bürgerliche Lager auf 88 Mandate.

Mit einem vorläufigen Endergebnis der Wahl in Dänemark wird am Freitag gegen 01.30 Uhr gerechnet. Die Verteilung der grönländischen Mandate könnte aber erst am frühen Freitagmorgen feststehen.

Informationen zur Folketings-Wahl, Dänisch

Wahl-Seiten des dänischen Rundfunks, Dänisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul
Istanbul (dpa) - Eine Woche nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA kommt heute die Organisation für Islamische Kooperation (OIC) zu einem …
Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul
Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD
Berlin (dpa) - Rund 80 Tage nach der Bundestagswahl startet heute mit einem Spitzengespräch von Union und SPD der zweite Anlauf für eine Regierungsbildung in Deutschland.
Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. …
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Es handelt sich um eine vorstellbare Summe: Auf 700 Milliarden Dollar erhöht Donald Trump den US-Militäretat. Zugleich steht Trump wegen Belästigungsvorwürfen unter …
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats

Kommentare