+

Begriffs-Wirr-Warr

Darum sollte man Daesh statt IS oder ISIS sagen

  • schließen

München - Nach dem Terroranschlag in Paris kam die Bezeichnung "Daesh" auf. Viele Menschen in Deutschland fragten sich, was damit gemeint ist. Wir erklären das Wort und sagen, warum es sogar besser ist als IS.

In den vergangenen Tagen ist in den Medien öfter die Bezeichnung "Daesh" im Zusammenhang mit den Attentaten von Paris aufgetaucht. Viele werden sich gefragt haben: Was soll das denn bedeuten? Auf diese Frage finden Sie hier Antworten.

Was bedeutet Daesh konkret?

Im Grunde ist Daesh nur eine akronyme Verwendung für IS beziehungsweise ISIS. Speziell französische Medien und Regierungsvertreter bezeichnen die Terroristen des Islamischen Staates mit diesem Titel. Hintergrund: IS hat sich den Namen selbst gegeben. Daesh hat eine stark abwertende Bedeutung. Daesh ist die Abkürzung der arabischen Entsprechung von "Der Islamische Staat im Irak und der Levante" - gesprochen "Al-Daula al-Islamija fil-Irak wal-Scham". Aus den ersten Buchstaben ergibt sich das Wort Daesh oder, weil es im Arabischen keinen Unterschied zwischen "e" und "i" gibt, Daish. Übrigens: "Levante" bezeichnet das historische Syrien, das in etwa dem heutigen Staatsgebiet Syriens sowie dem Libanon, Israel und den Palästinensergebieten und Jordanien entspricht.

Warum lehnt der IS die Bezeichnung Daesh ab?

Der IS lehnt die Bezeichnung Daesh ab, weil das eine sprachliche Nähe zu einem anderen arabischen Wort sei, welches fast identisch klingt: Dais. Das Wort bezeichnet jemanden, der andere erdrückt oder zertritt. Zum "Deutschlandfunk" sagte Bente Scheller von der Heinrich-Böll-Stiftung, dass Terroristen diese Abkürzung als despektierlich empfinden würden. Im Arabischen könne das Wort verschieden gebraucht werden. Beispielsweise bezeichnet Daesh/Daish Leute als "Fanatiker", "jemand, der anderen seinen Willen aufzwingt" oder "jemand, der Zwietracht sät".

Alles Begriffe, mit denen der sogenannte Islamische Staat natürlich nicht in Verbindung gebracht werden möchte. Die Franzosen verwenden das Wort unter anderem auch deshalb, da das französische "dèche", das so ähnlich in der Aussprache klingt wie Daesh, so viel wie Pleite bedeutet. Im Deutschen heißt es korrekt "Da-esch".

Sollen wir in Deutschland künftig auch Daesh verwenden?

Das bleibt selbstverständlich Ihnen überlassen. Allerdings sagt Bente Scheller: "Unsere Intention ist, uns von solchen Gruppen nicht die Worte in den Mund legen zu lassen. Deswegen finde ich Daesh, als das, was sie explizit nicht ausstehen können, eine interessante Möglichkeit." Die ARD beispielsweise umgeht das Problem, indem der Sender vom "sogenannten Islamischen Staat" spricht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Bayern fürchten am meisten wachsende Gewaltbereitschaft
Die bayerischen Bürger wünschen sich Sicherheit und Ordnung - sie sprechen sich aber auch mit überwältigender Mehrheit für das Grundrecht auf Asyl aus. Das zeigt eine …
Studie: Bayern fürchten am meisten wachsende Gewaltbereitschaft
Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea nutzen
Die Zeichen stehen auf Entspannung - doch nicht alle. In Vancouver treffen sich Außenminister aus 20 Ländern auf Einladung Kanadas und der USA, um über die Sanktionen …
Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea nutzen
Auch japanischer Sender NHK meldet falschen Raketenalarm
Tokio (dpa) - Erst Hawaii, nun auch falscher Raketenalarm in Japan: Japans öffentlich-rechtlicher Rundfunksender NHK hat die Bevölkerung versehentlich vor einer …
Auch japanischer Sender NHK meldet falschen Raketenalarm
GroKo-Fahrplan: Diese Hürden warten noch
Bei ihren Verhandlungen ist den Sondierern ein Durchbruch gelungen. Bis zur Wiederauflage einer großen Koalition sind jedoch noch einige Hürden zu überwinden.
GroKo-Fahrplan: Diese Hürden warten noch

Kommentare