+
UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon sprach am Dienstag, 20.September 2016, vor den Vereinten Nationen. 

UN-Generaldebatte

Damaskus kritisiert Ban Ki Moon scharf für Äußerungen zum Syrien-Krieg

Damaskus - Nach Kritik von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Vorgehen der Regierung in Syrien hat das syrische Außenministerium den Diplomaten scharf angegriffen.

Die Äußerungen von Ban seien "von den Vorschriften der UN-Charta weit entfernt", zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Sana am Dienstag das Ministerium. Wer den Posten des Generalsekretärs der UNO innehabe, müsse sich jedoch an diese Charta halten.

Unter Ban hätten sich die Vereinten Nationen von ihrer "Rolle, Lösungen für internationale Probleme zu finden, entfernt", kritisierte das Ministerium weiter. Es sei ihnen nicht gelungen, auch nur einen Konflikt beizulegen. Ban tritt im Dezember nach zehn Jahren als oberster Diplomat der UNO ab.

Der Generalsekretär hatte am Dienstag in einer Rede bei der UN-Generaldebatte der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad eine besonders große Schuld am Tod unschuldiger Zivilisten zugewiesen. Die syrische Regierung lasse Fassbomben auf Wohnviertel werfen und "systematisch Tausende von Häftlingen foltern".

Die UNO hatte außerdem am Dienstag ihre Hilfslieferungen vorerst eingestellt, nachdem am Montagabend ein Hilfskonvoi in der Provinz Aleppo bei Luftangriffen getroffen worden war. Dabei gab es mehrere Tote.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble verhandelt - so könnte der Bundestag eingedampft werden
Einigen sich die Parteien auf einen kleineren Bundestag? Momentan laufen Gespräche. So könnten Lösungen aussehen:
Schäuble verhandelt - so könnte der Bundestag eingedampft werden
Robert Habeck will Grünen-Chef werden - über diese Regel könnte er stolpern
Robert Habeck ist einer der großen Hoffnungsträger der Grünen. Ob er aber Parteichef werden kann, das ist unklar: Es regt sich Widerstand gegen eine Sonderregel zu …
Robert Habeck will Grünen-Chef werden - über diese Regel könnte er stolpern
Razzien und Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder
An Waffen und Sprengstoff ließ sich einer der jungen Männer in Syrien oder Irak nach Überzeugung der Berliner Staatsanwaltschaft ausbilden. Vier mutmaßliche Islamisten …
Razzien und Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder
GroKo-Gespräche: Bundespräsident sieht „Zeitdruck“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Nach den ersten Gesprächen muss sich die SPD entscheiden. Alle News im …
GroKo-Gespräche: Bundespräsident sieht „Zeitdruck“

Kommentare