+
UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon sprach am Dienstag, 20.September 2016, vor den Vereinten Nationen. 

UN-Generaldebatte

Damaskus kritisiert Ban Ki Moon scharf für Äußerungen zum Syrien-Krieg

Damaskus - Nach Kritik von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Vorgehen der Regierung in Syrien hat das syrische Außenministerium den Diplomaten scharf angegriffen.

Die Äußerungen von Ban seien "von den Vorschriften der UN-Charta weit entfernt", zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Sana am Dienstag das Ministerium. Wer den Posten des Generalsekretärs der UNO innehabe, müsse sich jedoch an diese Charta halten.

Unter Ban hätten sich die Vereinten Nationen von ihrer "Rolle, Lösungen für internationale Probleme zu finden, entfernt", kritisierte das Ministerium weiter. Es sei ihnen nicht gelungen, auch nur einen Konflikt beizulegen. Ban tritt im Dezember nach zehn Jahren als oberster Diplomat der UNO ab.

Der Generalsekretär hatte am Dienstag in einer Rede bei der UN-Generaldebatte der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad eine besonders große Schuld am Tod unschuldiger Zivilisten zugewiesen. Die syrische Regierung lasse Fassbomben auf Wohnviertel werfen und "systematisch Tausende von Häftlingen foltern".

Die UNO hatte außerdem am Dienstag ihre Hilfslieferungen vorerst eingestellt, nachdem am Montagabend ein Hilfskonvoi in der Provinz Aleppo bei Luftangriffen getroffen worden war. Dabei gab es mehrere Tote.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare