16 Tote

Damaskus unter Beschuss syrischer Rebellen

Damaskus - Am Dienstag sind über 60 Geschosse auf die syrische Hauptstadt abgeschossen worden. Syrische Rebellen bekennen sich für die Angriffe, bei denen 16 Menschen getötet und rund 80 weitere verletzt wurden.

Bei heftigen Angriffen syrischer Rebellen mit Granaten und Raketen auf die Hauptstadt Damaskus sind mindestens 16 Menschen getötet worden. 79 Menschen wurden verletzt, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mitteilte. Die Rebellen hätten am Dienstag mehr als 60 Geschosse auf Damaskus abgefeuert. Zwei Granaten seien in der Nähe der Botschaft des Vatikans eingeschlagen.

Eine Rebellengruppe teilte im Internet mit, sie habe mit ihren Raketen auch einen Präsidentenpalast im Stadtteil Al-Malki getroffen. Dafür gab es keine Bestätigung von unabhängiger Seite. Bereits in den vergangenen Tagen hatten Rebellen mehrfach die syrische Hauptstadt mit Raketen und Granaten beschossen. Dabei kamen mehrere Menschen ums Leben. Regimegegner hatten die Attacken zuvor als Rache für Luftangriffe der Regierung auf Rebellengebiete angekündigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare