16 Tote

Damaskus unter Beschuss syrischer Rebellen

Damaskus - Am Dienstag sind über 60 Geschosse auf die syrische Hauptstadt abgeschossen worden. Syrische Rebellen bekennen sich für die Angriffe, bei denen 16 Menschen getötet und rund 80 weitere verletzt wurden.

Bei heftigen Angriffen syrischer Rebellen mit Granaten und Raketen auf die Hauptstadt Damaskus sind mindestens 16 Menschen getötet worden. 79 Menschen wurden verletzt, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mitteilte. Die Rebellen hätten am Dienstag mehr als 60 Geschosse auf Damaskus abgefeuert. Zwei Granaten seien in der Nähe der Botschaft des Vatikans eingeschlagen.

Eine Rebellengruppe teilte im Internet mit, sie habe mit ihren Raketen auch einen Präsidentenpalast im Stadtteil Al-Malki getroffen. Dafür gab es keine Bestätigung von unabhängiger Seite. Bereits in den vergangenen Tagen hatten Rebellen mehrfach die syrische Hauptstadt mit Raketen und Granaten beschossen. Dabei kamen mehrere Menschen ums Leben. Regimegegner hatten die Attacken zuvor als Rache für Luftangriffe der Regierung auf Rebellengebiete angekündigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden
US-Präsident Trump gibt sich in einem Tweet eingeschnappt über das Time-Magazin. Hintergrund ist der Wahl zur „Person des Jahres“. 
Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
Mehr als ein Drittel der Deutschen glaubt, dass die rechtspopulistische Partei aus dem Abbruch der Verhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen den größten Nutzen zieht.
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Keine Regierungspartei, sondern im Bundestag hinter der AfD nur zweitstärkste Oppositionskraft: Die mitgliederstarke nordrhein-westfälische FDP diskutiert heute über die …
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Grüne treffen sich nach Jamaika-Aus zur Aussprache
Jamaika aufarbeiten - das steht heute beim Grünen-Parteitag auf dem Programm. Ursprünglich hätten die Delegierten über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen …
Grüne treffen sich nach Jamaika-Aus zur Aussprache

Kommentare