+
Ein an der TU Darmstadt eingeschriebener syrischer Promotionsstudent hat in einem Video für den IS geworben. Foto: Frank May

Darmstädter Student wegen IS-Unterstützung festgenommen

Darmstadt (dpa) - Weil er in einem Video für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) geworben hat, ist ein syrischer Promotionsstudent der Technischen Universität Darmstadt am Dienstagabend festgenommen worden.

Gegen den 35-Jährigen werde umfangreich ermittelt, berichtete die Polizei. Informationen des Hessischen Rundfunks, wonach auch seine Wohnung im Landkreis Darmstadt-Dieburg durchsucht worden sei, bestätigte eine Polizeisprecherin am Mittwochmorgen nicht. Festgenommen wurde er demnach in einer "konzertierten Polizeiaktion".

In einem hr-Interview hatte der Student seine in dem Video verbreiteten Thesen zuvor noch verteidigt. Auch das Landesamt für Verfassungsschutz ist auf das Video aufmerksam geworden. Es handle sich um "dschihadistisches Propagandamaterial", sagte eine Sprecherin. Die Hochschule prüft Konsequenzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps erste Rede als US-Präsident: So reagieren deutsche Politiker
Washington - Donald Trump hat in seiner ersten Rede als US-Präsident die Parole „Amerika zuerst“ ausgegeben - und damit auch für Besorgnis gesorgt. In Deutschland kommt …
Trumps erste Rede als US-Präsident: So reagieren deutsche Politiker
Gauck lädt Angehörige der Berliner Anschlagsopfer ein
Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat Angehörige der Opfer des Berliner Terroranschlags zu einem Treffen ins Schloss Bellevue eingeladen. 
Gauck lädt Angehörige der Berliner Anschlagsopfer ein
Petry fordert "geistig-moralische Wende"
Koblenz (dpa) - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Bundesregierung und den EU-Behörden vorgeworfen, die Bürger einer "Gehirnwäsche" zu unterziehen.
Petry fordert "geistig-moralische Wende"
Merkel erinnert Trump an „gemeinsame Werte“
Schöntal - Nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump hat sich erstmals Kanzlerin Angela Merkel zu Wort gemeldet - mit einer subtilen Mahnung.
Merkel erinnert Trump an „gemeinsame Werte“

Kommentare