+
Melania Trump zieht vor Gericht. 

Frau des US-Präsidentschaftskandidaten klagt

Melania Trump will 150 Millionen Dollar Schmerzensgeld

Washington - Ihr Mann hat so seine eigenen Probleme mit der Presse, jetzt hat die Ehefrau von US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump mehrere Medien auf 150 Millionen Dollar Schmerzensgeld verklagt. 

Grund für die Klage ist, dass die Medien ihr eine Vergangenheit als Escort-Begleiterin unterstellt hatten. Die Berichte seien "zu hundert Prozent falsch und für ihre persönliche und berufliche Reputation enorm schädlich", begründete Melania Trumps Anwalt Charles Harder am Donnerstag die Klage. Die hohe Klagesumme sei gerechtfertigt, weil die Beklagten "ungeheuerlich, bösartig und schädlich" vorgegangen seien.

Die Klage, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, wurde vor einem Gericht in Montgomery County nahe Washington eingereicht. Sie richtet sich gegen die britische "Daily Mail" und den Blogger Webster Tarpley. Wenige Stunden nach Bekanntwerden der Klage zog die „Daily Mail“ ihren Bericht zurück. Der Anwalt sagte CNN, die Klage werde trotzdem aufrechterhalten.

Das aus Slowenien stammende Ex-Model Melania Trump ist die dritte Ehefrau des republikanischen Präsidentschaftskandidaten. Der von ihr beauftragte Anwalt Harder gilt als Spezialist für derartige Schmerzensgeldklagen: Für den Wrestling-Star Hulk Hogan hatte er 140 Millionen Dollar erstritten, nachdem im Internet ein Sexvideo von Hogan veröffentlicht worden war.

Melania Trump: Wird sie First Lady der USA?

Die Trumps: Schrecklich nett oder nur schrecklich?

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz will mehr in Ausbildung und Pflege investieren
Halle/Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will Überschüsse in Bildung investieren. Angela Merkel dämpft unterdessen Hoffnungen auf einen Geldsegen.
Schulz will mehr in Ausbildung und Pflege investieren
"Moderner und sicherer": de Maizière stellt neuen Reisepass vor
Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat einen neuen Reisepass vorgestellt. Er verspricht sich von dem neuen Ausweisdokument ein hohes Maß an Sicherheit.
"Moderner und sicherer": de Maizière stellt neuen Reisepass vor
„Österreich first“: Bonus für Inländer
„Österreich first“: Bonus für Inländer
Festgenommener 26-Jähriger gesteht Anschlagspläne
Göttingen/Northeim - Niedersächsische Sicherheitsbehörden haben einen 26-Jährigen festgenommen, der einen Sprengstoffanschlag vorbereitet hatte.
Festgenommener 26-Jähriger gesteht Anschlagspläne

Kommentare