+
Greenpeace demonstrierte am Sonntag. 

„Laßt unsere Zukunft nicht absaufen“

Darum schwammen 100 Jugendliche am Sonntag zum Bundestag 

100 Jugendliche sind am Sonntagmorgen in Berlin-Mitte durch die Spree zum Bundestag geschwommen, um für mehr Klimaschutz zu protestieren.

Berlin - „Wir fordern einen Kohle-Ausstieg bis 2030“, sagte Sprecher Jonathan Kurz von der Greenpeace-Jugendorganisation (JAG). Es gehe bei der Aktion direkt um die Zukunft junger Menschen.

Auf Bannern im Wasser waren Slogans zu lesen wie „Laßt unsere Zukunft nicht absaufen“ und „Kohle macht mich gar nicht an“. Eine halb versunkene Weltkugel wurde durch die Spree gezogen. „Das Wasser war zirka 16 Grad kalt, die Strecke 500 Meter lang“.

Greenpeace demonstriert für Klimaschutz

Laut Koalitionsvertrag soll die Kommission der Bundesregierung noch in diesem Jahr ein Enddatum für den Ausstieg aus der Kohlestrom-Produktion in Deutschland festlegen. Greenpeace wirft der Bundesregierung vor, beim Klimaschutz „seit Jahren auf der Stelle“ zu treten. „Mit etwa 900 Millionen Tonnen lag der CO2-Ausstoß im vergangenen Jahr so hoch wie bereits 2009“, sagte Kurz.

Lesen Sie auch: „Höchster Nachholbedarf“: Von der Leyen will offenbar die Bundeswehr umbauen - Grüne fordern Diskussion im Parlament

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. 
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“
Der AfD-Bundesvorsitzende Meuthen wird schärfer im Ton gegenüber der CDU. Er kritisiert die Einstellung zu Asyl- und Flüchtlingspolitik von Annegret Kramp-Karrenbauer.
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister
Das irre schnelle Personalkarussell im Weißen Haus von Präsident Trump dreht sich weiter: Nun geht der skandalumwitterte Innenminister - nachdem Trump gerade erst einen …
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Kommentare