+
Ministerpräsident Horst Seehofer (r.) und Finanzminister Markus Söder.

Datenschützer: Regierung sollte nicht bei Facebook sein

München - Die Facebook-Fanseiten der Staatsregierung machen Bayerns oberstem Datenschützer Sorgen. Er meint, die Exekutive sollte gar nicht über das soziale Netzwerk kommunizieren.

Der Grund: Facebook und andere große soziale Netzwerke hätten in der Vergangenheit mehrfach Rechtsverstöße begangen, sagte der Datenschutzbeauftragte Thomas Petri am Mittwoch in München. „Facebook ist eine rechtlich unsichere Umgebung.“

Über Facebook und Facebook-Verknüpfungen auf den Internet-Seiten der Staatsregierung würden Nutzerdaten ohne Wissen der Betroffenen an die Unternehmen übertragen, sagte Petri. „Ich bin der Meinung, die Staatsregierung sollte nicht über Facebook kommunizieren.“

Deswegen gilt seit einem Jahr ein Facebook-Moratorium für die staatlichen Behörden: Die bestehenden Auftritte der Staatskanzlei oder des Finanzministeriums gibt es zwar nach wie vor - doch andere Ministerien haben nach Petris Angaben zugesagt, keine neue Facebook-Seiten zu eröffnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan rüffelt Gabriel: "Beachten Sie Ihre Grenzen!"
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) in einer scharfen persönlichen Attacke vor weiterer Kritik an der Türkei …
Erdogan rüffelt Gabriel: "Beachten Sie Ihre Grenzen!"
Maas fordert stärkere EU-Sicherheitszusammenarbeit
Nach den Anschlägen in Spanien hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die europäischen Sicherheitsbehörden zu einer engeren Zusammenarbeit aufgerufen.
Maas fordert stärkere EU-Sicherheitszusammenarbeit
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli festnehmen
Bereits 2010 gab es in Deutschland eine Solidaritätskampagne für die Freilassung des türkischstämmigen Schriftstellers Akhanli. Nun wurde der Kölner erneut festgenommen …
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli festnehmen
Terror-Zelle zerschlagen? Spanische Ermittler uneins
Unstimmigkeiten bei den Ermittlungen in Spanien: Laut Regierung ist die Terrorzelle zerschlagen. In Katalonien sieht man das anders. Der Hauptverdächtige war am Samstag …
Terror-Zelle zerschlagen? Spanische Ermittler uneins

Kommentare