+
Ein Bundestagsabgeordneter vor seinem Tablet

„Massiver Eingriff“

Datenschutzverein kündigt Verfassungsklage gegen Staatstrojaner an

Einige Empörung erntete der Bundestag, als er im Juli auch den Messenger-Dienst WhatsApp zur Überwachung freigab. Jetzt will ein Verein den „Staats-Trojaner“ doch noch verhindern.

Bielefeld/Berlin - Der Datenschutzverein Digitalcourage will den sogenannten Staatstrojaner durch das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe überprüfen lassen. Der Bielefelder Verein, der einmal im Jahr den Negativpreis „Big Brother Award“ für Verstöße gegen den Datenschutz vergibt, kündigte die Verfassungsbeschwerde am Donnerstag in einer Mitteilung an.

Der Bundesrat hatte Anfang Juli den Weg für die Überwachung von Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp freigemacht. Demnach sollen die Daten direkt auf den Geräten vor der Verschlüsselung oder nach der Entschlüsselung abgegriffen werden. Dafür müssten die Behörden sogenannte Staatstrojaner auf der Technik installieren - also Software, die sich heimlich im Gerät einnistet und Daten an ihre Betreiber weitergibt. Die Verschlüsselung soll nach Bekunden der Bundesregierung nicht angegriffen werden.

Digitalcourage sieht tiefgreifende Folgen durch den Staatstrojaner für die Grundrechte und die Sicherheit in der Informationstechnik. „Der Staatstrojaner stellt einen massiven Eingriff in das Kommunikationsgeheimnis dar“, kritisiert Kerstin Demuth laut Mitteilung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump streicht Pelosis Reise nach Belgien und Afghanistan
Washington (dpa) - Im Haushaltsstreit in den USA hat Präsident Donald Trump eine Reise der Top-Demokratin Nancy Pelosi gestrichen.
Trump streicht Pelosis Reise nach Belgien und Afghanistan
Brexit: May gegen zweite Volks-Abstimmung - So würden Briten jetzt entscheiden
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Brüssel befürchtet große Störungen für Bürger. Der …
Brexit: May gegen zweite Volks-Abstimmung - So würden Briten jetzt entscheiden
Dubiose Partei-Gelder: AfD legt Namen von Spendern vor
Nach den dubiosen Spenden aus der Schweiz an die AfD hat die Partei der Bundestagsverwaltung die Namen von 14 EU-Bürgern vorgelegt, die hinter den Zuwendungen stehen …
Dubiose Partei-Gelder: AfD legt Namen von Spendern vor
Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?
Das britische Unterhaus hat am Dienstag den Brexit-Deal mit der EU abgelehnt - nun droht ein chaotischer Austritt.
Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?

Kommentare