+
Die "Regenwaldabholzung im Amazonasgebiet ist 2015 um 16 Prozent gestiegen.

Gipfel in Paris

Obama gibt sich optimistisch zu Klimaabkommen

Paris - Die Erde braucht nach Ansicht des US-Präsidenten Barack Obama ein dauerhaftes Klimaabkommen. Es müsse gleichzeitig die Wirtschaft ankurbeln und die Umwelt schützen, sagte Obama am Dienstag in der französischen Hauptstadt.

„Wir brauchen ein Abkommen von Paris“, sagte er.

Ein erfolgreiches Abkommen müsse eine rechtliche Bindung enthalten, um sicherzustellen, dass Staaten sich an ihre Verpflichtungen zur Reduzierung des Ausstoßes von Kohlendioxid hielten, sagte Obama.

Der Kampf gegen Erderwärmung und steigende Meeresspiegel sei ein Gebot, es müsse jetzt angegangen werden.

„Der Klimawandel ist ein massives Problem. Es ist ein Generationenproblem“, sagte Obama. Er sei das Härteste, was Politik zu lösen habe, weil seine Folgen zunächst diffus seien und nur schrittweise wirksam würden.

Obama sagte: „Trotzdem: Ich bin optimistisch. Ich denke, wir werden das hier lösen.“ Der Schlüssel von Paris liege darin, ein Rahmenwerk aufzusetzen, das rund um die Welt das Signal sende, dass es voran gehe und man nicht mehr umkehre.

In einem Treffen mit Staats- und Regierungschefs von Inseln und Inselreichen kündigte Obama an, die USA würden sich mit 30 Millionen US-Dollar an einer Versicherung gegen Folgen des Klimawandels beteiligen.

Es geht um Inseln und Inselgruppen wie Papua Neuguinea, Barbados, die Marshallinseln, Saint Lucia oder Kiribati.

„Kleine Inseln sind von den Auswirkungen des Klimawandels mit am meisten betroffen“, sagte Obama, der unter anderem auf Hawaii und in Indonesien aufgewachsen ist. „Ich bin ein Inseljunge. Ich verstehe sowohl ihre Schönheit als auch ihre Verletzlichkeit.“

„Einige dieser Nationen könnten komplett verschwinden“, sagte Obama. „Wenn sich das Muster des Wetters ändert, könnten wir mit Dutzenden Millionen Klimaflüchtlingen umgehen müssen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die …
Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Theresa May hat zugesichert, dass Großbritannien nach dem Brexit keinen im Land lebenden EU-Bürger ausweisen wird. Es ist das erste Mal, dass sie konkrete Angaben zu …
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in der Stadt schwer. Oft bleibt nur, "weiter raus" zu ziehen, an den …
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare