+
Beate Zschäpe steht als Mittäterin vor Gericht.

"Unglaubliche Herausforderung"

Dauert NSU-Prozess noch ein Jahr?

München - Am 6. Mai 2013 begann der NSU-Prozess rund um Mittäterin Beate Zschäpe. Doch ein Ende ist wohl noch nicht so bald in Sicht - der Prozess könnte noch ein Jahr lang dauern.

Der NSU-Prozess wird sich nach Einschätzung des Münchner Oberlandesgerichtspräsidenten Karl Huber bis ins nächste Jahr hineinziehen. „Ich schätze mal, dass wir ungefähr auf der Hälfte sind“, sagte Huber am Freitag kurz vor dem Jahrestag des Prozessbeginns am 6. Mai. Termine seien schon bis Ende 2014 festgelegt.

Der Prozess stelle das Gericht weiter vor „unglaubliche Herausforderungen“, da er extrem viel Kapazitäten binde. Der Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts unter Vorsitz von Manfred Götzl hat allein schon fünf Richter. Dazu gibt es drei Ergänzungsrichter - falls ein Richter während des Prozesses ausfällt.

Gerichtssprecherin Andrea Titz sagte, bisher seien gut 270 Zeugen vernommen worden, darunter auch solche, die ursprünglich gar nicht benannt waren. Die Bundesanwaltschaft hatte für den Prozess anfangs gut 600 Zeugen benannt.

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

In dem Verfahren ist Beate Zschäpe als Mittäterin an den Morden und Anschlägen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ angeklagt; sie ist die einzige Überlebende des Trios. Mehr als 13 Jahre lang lebte sie mit ihren beiden mutmaßlichen Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt mitten in Deutschland unter falschen Identitäten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum stehen Von der Leyens Kampfdrohnen-Pläne vor dem Aus
Die Bundeswehr will mit bewaffneten Drohnen Gegner angreifen. Doch das Rüstungsprojekt steht vor dem Aus. Die SPD sperrt sich gegen den Milliardendeal von …
Darum stehen Von der Leyens Kampfdrohnen-Pläne vor dem Aus
Merkel schließt Vermögensteuer und höhere Erbschaftsteuer aus
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat SPD-Gedankenspiele über die Einführung einer Vermögensteuer oder eine weitere Erhöhung der Erbschaftsteuer kategorisch zurückgewiesen.
Merkel schließt Vermögensteuer und höhere Erbschaftsteuer aus
Kommentar: Vereint an Kohls Sarg
Russlands Premierminister Medwedew wird bei dem europäischen Trauerakt für Helmut Kohl in Straßburg eine Rede halten. Das ist eine Verbeugung vor dem verstorbenen …
Kommentar: Vereint an Kohls Sarg
Ehe für alle: Merkel gibt Abstimmung frei - Kauder kündigt Nein an
Kanzlerin Angela Merkel hat für die von der SPD verlangte Abstimmung über die Ehe für alle den Fraktionszwang in der Union aufgehoben.
Ehe für alle: Merkel gibt Abstimmung frei - Kauder kündigt Nein an

Kommentare