+
Brexit-Minister David Davis soll den Austritt Großbritanniens aus der EU regeln. Foto: Sean Dempsey

Davis: Keine Bleibegarantie für EU-Bürger vor Brexit

London (dpa) - Ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht in Großbritannien könnte auch den noch vor dem Brexit ins Land einreisenden EU-Bürgern verwehrt werden. Das kündigte Brexit-Minister David Davis in London an.

Zur Umsetzung sagte der Konservative der "Mail on Sunday" vage: "Es gibt verschiedene Möglichkeiten." Denkbar sei ein bestimmtes Datum als Grenze. Premierministerin Theresa May befürchtet eine Einwanderungswelle bis zum Ausstieg ihres Landes aus der EU.

Mit Blick auf EU-Bürger aus dem Ausland, die bereits in Großbritannien leben, sagte Davis: "Wir werden eine großzügige Einigung finden für die EU-Migranten jetzt hier und für die britischen Bürger in der EU."

Der Politiker gilt als entschiedener Kritiker der Europäischen Union. In seinem neu geschaffenen Amt soll er den Austritt Großbritanniens aus der EU regeln.

Bei Gesprächen über künftige Handelsbeziehungen mit Partnerländern will Großbritannien auf die Tube drücken. Handelsminister Liam Fox hat mit Kanada nach eigenen Angaben bereits am Freitag "sehr erfolgreiche" Gespräche geführt. Er kündigte in der "Sunday Times" an, bald zu Gesprächen in die USA zu reisen.

Der australische Premierminister Malcolm Turnbull will nach Angaben von May möglichst rasch einen Freihandelspakt mit Großbritannien vereinbaren. Ein Telefongespräch mit ihm am Samstagabend sei sehr ermutigend verlaufen. Solange Großbritannien allerdings noch in der EU ist, können solche Verträge noch nicht unterzeichnet werden.

Interview mit Davis

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Marschrichtung für Brexit-Verhandlungen wird abgesteckt
Brüssel (dpa) - Die Europäische Union steckt in Brüssel ihre Marschrichtung für die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der Gemeinschaft ab. Zu dem …
Marschrichtung für Brexit-Verhandlungen wird abgesteckt
Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet
Washington - Bei einem Angriff afghanischer und US-Truppen könnte der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan getötet worden sein.
Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet
USA wollen Nordkorea im Atom-Streit noch stärker isolieren
Der Atom-Streit mit Nordkorea spitzt sich zu. Die USA warnen vor einem "großen Konflikt" und "katastrophalen Konsequenzen" und sie wollen Nordkorea noch stärker …
USA wollen Nordkorea im Atom-Streit noch stärker isolieren
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis
Paris - Marine Le Pen legt im Präsidentschaftswahlkampf den Front-National-Vorsitz nieder, um „über den Parteiinteressen“ zu stehen. Doch dann wird ein angebliches Zitat …
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis

Kommentare