+
Der syrische Machthaber Baschar al-Assad. 

Türkischer Ministerpräsident:

Mit Assad verhandeln wäre wie "Hitler die Hand schütteln"

Ankara - Direkte Gespräche mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad wären nach Ansicht des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu so wie "Hitler die Hand schütteln".

Dies sagte Davutoglu am Dienstag vor Abgeordneten seiner Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP). "Assad die Hand schütteln ist wie (Adolf) Hitler die Hand schütteln, oder (Slobodan) Milosevic oder auch Radovan Karadzic."

Die Geschichte werde demjenigen nicht vergeben, der sich trotz der Massaker, die Assad begangen habe, mit ihm an den Verhandlungstisch setze und ihm die Hand gebe, sagte Davutoglu weiter. Er bezog sich damit auf Äußerungen des US-Außenminister John Kerry, der am Sonntag in einem Fernsehinterview auf die Frage nach Gesprächen mit Assad gesagt: "Am Ende werden wir verhandeln müssen." Wenn Assad zu "seriösen Verhandlungen auf Basis der Genfer Vereinbarungen" bereit sei, seien auch die USA willens.

Die Äußerungen stießen nicht nur in der Türkei, sondern auch bei Verbündeten wie Großbritannien und Frankreich auf Ablehnung. Das US-Außenministerium stellte allerdings noch am Sonntag klar, dass Kerry nicht für direkte Gespräche mit Assad selbst plädiert habe, sondern lediglich für Verhandlungen unter Einschluss der syrischen Regierung. Eine Sprecherin betonte am Montag erneut, die USA befürworteten keine Gespräche mit Assad, hielten aber die Einbindung seiner Regierung in Gespräche über die Beilegung des Konflikts für nötig.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl für Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger? Dokumente sollen schlimme Einzelfälle enthüllen
Neue Enthüllungen erschüttern das deutsche Asyl-System und mit ihm die Bamf-Behörde. Denn Dokumente zeigen, welche Straftäter noch unter uns leben könnten.
Asyl für Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger? Dokumente sollen schlimme Einzelfälle enthüllen
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?
In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen. Im heute journal stellt Moderator Claus Kleber hingegen eine Frage, die aufhorchen lässt.
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?
Paukenschlag im Asylstreit: SPD bereitet sich auf Neuwahlen vor - Seehofer macht Merkel knallharte Ansagen
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Paukenschlag im Asylstreit: SPD bereitet sich auf Neuwahlen vor - Seehofer macht Merkel knallharte Ansagen
Süd- und Nordkorea wollen im August Familientreffen zulassen
Seoul (dpa) - Zum ersten Mal seit fast drei Jahren wollen Süd- und Nordkorea wieder Begegnungen zwischen Familien organisieren, die der Korea-Krieg (1950-53) …
Süd- und Nordkorea wollen im August Familientreffen zulassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.