+
Thomas de Maizière macht am 5. Dezember 2017 einen Rudgang über den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz.

„So viele Ermittlungsverfahren wie nie zuvor“

De Maizière ein Jahr nach Berlin-Anschlag: Deutschland ist sicherer geworden

Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt sieht Bundesinnenminister Thomas de Maizière Fortschritte im Kampf gegen den Terrorismus

Berlin - Der CDU-Politiker Thomas de Maizière sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag):„Deutschland ist sicherer geworden. Wir haben etliche Maßnahmen ergriffen: beim Abschiebungsrecht, beim Ausweisungsrecht, bei der Führung gemeinsamer Dateien in Europa. Wir haben mehr Personal, neue Organisation und bessere Ausrüstung der Polizeien. All das sind wichtige Maßnahmen und Lehren aus dem Berliner Terrorfall.“

Thomas de Maizière besucht am 5. Dezember 2017 den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz.

Am 19. Dezember 2016 war der aus Tunesien stammende Attentäter Anis Amri mit einem gestohlenen Lastwagen quer über den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gefahren, hatte 12 Menschen getötet und mehr als 70 verletzt. Erst im Nachhinein war eine Kette von schweren Behördenfehlern ans Licht gekommen: Amri war ein bekannter Islamist, Gefährder und verurteilter Straftäter, der eigentlich hätte abgeschoben werden sollen.

Auf das Behördenversagen angesprochen, sagte de Maizière, die Sicherheitsbehörden hätten gerade auch in diesem Jahr etliche Anschläge verhindert. „Wir haben so viele Verurteilungen und Ermittlungsverfahren wie nie zuvor. Aber so bitter es auch ist, kann ich nicht ausschließen, dass es in Deutschland wieder zu einem Terroranschlag kommt.“

Lesen Sie hier unseren Bericht vom 10. Dezember: Großalarm und „Gefahrenlage“ in Berlin ausgelöst, weil 200 Schuss Munition nahe eines Weihnachtsmarkts gefunden wurden

Hier gelangen Sie zu unserer Themenseite, auf der wir alles Wichtige zum Anschlag in Berlin zusammenfassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó wagt den offenen Machtkampf mit Präsident Maduro in Venezuela. Unterstützt wird er von US-Präsident Trump, der Maduro zum Abdanken …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Das politische Ränkespiel rund um den Shutdown in Washington treibt immer neue Blüten. Derweil müssen 800 000 Menschen zusehen, wie sie sie sich und ihre Familien …
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus

Kommentare