+
Bundesinnenminister Thomas de Maizière

Zusammen mit Frankreich

De Maizière fordert europäisches Zentrum zur Terror-Vorbeugung

Paris - Repression ist nicht die alleinige Antwort auf Terrorismus meint Innenminister Thomas de Maizière. Mit seinem französischen Amtskollegen macht er einen weiteren Vorschlag.

Im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus schlagen Deutschland und Frankreich den EU-Partnern ein europäisches Zentrum für Prävention und Entradikalisierung vor. „Repression ist nicht die alleinige Antwort auf Terrorismus“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Mittwoch in Paris nach einem Treffen mit seinem französischen Kollegen Bruno Le Roux.

Berlin und Paris wollen den Vorschlag bald in Brüssel vorbringen. De Maizière sagte, die Internetpropaganda der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei „sehr verführerisch“. Sie richte sich an junge Muslime im Westen. „Darauf brauchen wir eine gemeinsame Antwort.“ Bereits bei der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar hatte de Maizière vor den Gefahren der IS-Propaganda gewarnt.

In dem Zentrum könne er sich eine gemeinsame Auswertung des IS-Internetauftritts vorstellen, sagte der deutsche Minister nun weiter. Es solle auch ein „Counter-narrative“, also ein Gegenangebot, in mehreren Sprachen geben. Es gebe in den einzelnen EU-Staaten zur Vorbeugung und Entradikalisierung verschiedene Modelle, die zusammengeführt werden müssten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare