+
Nach Ansicht von Bundesinnenminister Thomas de Maizière könnte der Einsatz von Hilfspolizisten zu einer spürbaren Entlastung bei der Polizei führen. Foto: Oliver Dietze

De Maizière hält an Forderung nach mehr Hilfspolizisten fest

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat seinen Vorstoß für den Einsatz von mehr Hilfspolizisten gegen Kritik verteidigt. "Wir brauchen mehr Polizisten in Deutschland", sagte de Maizière der "Bild am Sonntag".

Deren Ausbildung dauere aber. Der Einsatz von qualifizierten Wachpolizisten dürfe kein Ersatz für voll ausgebildete Polizisten sein. Vielmehr gehe es um eine Ergänzung.

Der Koalitionspartner SPD hatte die Forderung des Innenministers nach mehr Hilfspolizisten mit Kurzzeitausbildung als Ausdruck von Hilflosigkeit bezeichnet. Auch innerhalb der CDU ist der Vorschlag umstritten.

De Maizière erwiderte, bei richtiger Umsetzung führe der Einsatz schnell zu einer spürbaren Entlastung bei der Polizei. Dies habe mehr Polizeipräsenz in der Öffentlichkeit und damit auch mehr Sicherheit zur Folge. "Das wäre auch keine Aufweichung des Gewaltmonopols, sondern ein Beitrag zur Durchsetzung desselben", argumentierte der Innenminister. Ob das in die Konzepte der Bundesländer passe, müsse dort entschieden werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare