Innenminister kündigt harte Reaktion an

De Maizière: Null Toleranz gegenüber „Horror-Clowns“

München - In der Debatte um die Umtriebe so genannter "Horror-Clowns" hat sich nun auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zu Wort gemeldet.

Die Behörden müssten "solche Entwicklungen möglichst früh bekämpfen und den Tätern hart und mit null Toleranz entgegentreten", sagte de Maizière der in Chemnitz erscheinenden "Freien Presse" (Freitagsausgabe). Andernfalls fühlten sich Nachahmer möglicherweise ermutigt, gab er zu bedenken.

"Wenn Menschen massiv mit Gewalt bedroht werden, kann das strafbar sein", warnte de Maizière. "Das hat nichts mehr mit harmlosen Halloween-Bräuchen zu tun." Angesichts der bundesweit wachsenden Zahl von Zwischenfällen forderte der Innenminister die Betroffenen auf, Strafanzeige zu stellen.

Seit geraumer Zeit häufen sich bundesweit die Vorfälle mit maskierten "Horror-Clowns". Sie erschrecken Passanten, verfolgen sie mit Baseballschlägern und verletzen sie mitunter. Einige Opfer wehrten sich - unter anderem mit Schlägen oder Reizgas.

De Maizière betonte in dem Interview, die Kunst eines Clowns bestehe darin, andere Menschen zum Lachen zu bringen. Diese Erwartung werde jedoch von den Grusel-Clowns grob missbraucht, um Furcht zu verbreiten. Wenn die Maskierten zudem "Kettensägen oder Messer bei sich tragen, hört der Spaß endgültig auf", sagte der Minister. Am abscheulichsten sei es, wenn Filme von verängstigten Menschen angefertigt und anschließend ins Internet gestellt würden.

Hier erfahren Sie die Rechtslage: Halloween und Horror-Clowns: Vorsicht, diese Streiche sind strafbar!

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Mit einer verbalen Attacke und einigen Vorwürfen gegen Kanzlerin Angela Merkel hat Herausforderer Martin Schulz seine bundesweite Wahlkampftour begonnen. 
Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht …
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
Klamme Kassen beim Secret Service wegen hoher Kosten für Trump und seine Familie
US-Präsident Trumps zahlreiche Wohnsitze und seine große Familie bringen den Secret Service an seine Grenzen. Vor allem finanziell ist die Behörde überlastet.
Klamme Kassen beim Secret Service wegen hoher Kosten für Trump und seine Familie
Kommentar: Deutscher Prahlhans
In Europa tut die Bundesregierung so, als habe sie die wirtschaftspolitische Tugendhaftigkeit erfunden. Doch der neue Subventionsbericht entlarvt die Berliner …
Kommentar: Deutscher Prahlhans

Kommentare