+
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Thema zu Migration und Sicherheit. 

Kein rechtlicher Begriff 

De Maizière rechnet nicht mit EU-Definition für „Gefährder“

Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erwartet nicht, dass die EU zu einer einheitlichen Definition sogenannter Terrorgefährder findet.

„Der Gefährder-Begriff, den wir bisher haben, das ist ein polizeilicher Begriff, und der war auch sehr wirksam“, sagte de Maizière am Dienstag in Berlin. Jetzt sei man dabei, den Begriff im Lichte der damit gesammelten Erfahrungen auch gesetzlich zu definieren. Allerdings seien die „Gefährder“ sehr unterschiedlich und damit auch die Maßnahmen, die man gegen sie ergreifen müsse - von der Telefonüberwachung über die elektronische Fußfessel bis hin zu Haft und Ausweisung. Eine EU-Definition zu finden, werde daher nicht gelingen und sei auch nicht notwendig.

Derzeit werden rund 570 Islamisten in Deutschland als Gefährder geführt 

Als „Gefährder“ gelten in Deutschland Menschen, denen die Sicherheitsbehörden einen Terroranschlag zutrauen. Es ist kein rechtlicher Begriff. Die deutschen Sicherheitsbehörden stufen aktuell rund 570 Islamisten als Gefährder ein. Die Grünen hatten im vergangenen Jahr mehrfach Kritik an den unterschiedlichen Standards in der EU geübt. Ihr Innenpolitiker Konstantin von Notz hatte erklärt: „Wenn jemand in Belgien ein Gefährder ist, der nach deutscher Definition keiner ist und umgekehrt, dann kriegt man eben keine saubere Lage.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Naht die Aufklärung des Nowitschok-Angriffs auf den Ex-Agenten Skripal? Berichten zufolge hat die britische Polizei Verdächtige ausgemacht - es handele sich um mehrere …
„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
War es Russland? Nach dem Angriff auf die Skripals mit dem Nervengift Nowitschok haben EU und USA dutzende russische Diplomaten ausgewiesen. Der Kreml zog nach. Nun …
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.