+
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Thema zu Migration und Sicherheit. 

Kein rechtlicher Begriff 

De Maizière rechnet nicht mit EU-Definition für „Gefährder“

Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erwartet nicht, dass die EU zu einer einheitlichen Definition sogenannter Terrorgefährder findet.

„Der Gefährder-Begriff, den wir bisher haben, das ist ein polizeilicher Begriff, und der war auch sehr wirksam“, sagte de Maizière am Dienstag in Berlin. Jetzt sei man dabei, den Begriff im Lichte der damit gesammelten Erfahrungen auch gesetzlich zu definieren. Allerdings seien die „Gefährder“ sehr unterschiedlich und damit auch die Maßnahmen, die man gegen sie ergreifen müsse - von der Telefonüberwachung über die elektronische Fußfessel bis hin zu Haft und Ausweisung. Eine EU-Definition zu finden, werde daher nicht gelingen und sei auch nicht notwendig.

Derzeit werden rund 570 Islamisten in Deutschland als Gefährder geführt 

Als „Gefährder“ gelten in Deutschland Menschen, denen die Sicherheitsbehörden einen Terroranschlag zutrauen. Es ist kein rechtlicher Begriff. Die deutschen Sicherheitsbehörden stufen aktuell rund 570 Islamisten als Gefährder ein. Die Grünen hatten im vergangenen Jahr mehrfach Kritik an den unterschiedlichen Standards in der EU geübt. Ihr Innenpolitiker Konstantin von Notz hatte erklärt: „Wenn jemand in Belgien ein Gefährder ist, der nach deutscher Definition keiner ist und umgekehrt, dann kriegt man eben keine saubere Lage.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Einige Piloten weigern sich abzufliegen, wenn Menschen unter Zwang in die Maschine gebracht werden - etwa bei Abschiebungen. Eine CDU-Politikerin will darauf nun …
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kurz vor seiner erhofften Kür zum Spitzenkandidaten will Markus Söder ein „stabiles Bayern“ beschwören. Er warnt vor der „Zersplitterung des bürgerlichen Lagers“.
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen
Mit ihrer Brechstangen-Politik kommen EU-Chef Juncker und Kanzlerin Merkel in der Migrationspolitik nicht weiter. Aber auch ein Europa à la carte für die Osteuropäer …
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen

Kommentare