+
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) sieht die Visafreiheit für Türken skeptisch. Er spricht sich für Erleichterungenm aber nicht für die völlige Visafreiheit aus.

Versprechen bei EU-Gipfel

De Maizière sieht geplante Visafreiheit für Türken skeptisch

Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat sich kritisch über die der Türkei in Aussicht gestellte Visafreiheit geäußert. Im RBB-Inforadio sprach sich der CDU-Politiker für gewisse Erleichterungen, nicht aber für eine völlige Visafreiheit aus.

Wenn Verwandte ihre Angehörigen besuchen wollten und schon zweimal auch wieder zurückgekehrt seien, "da finde ich es schon vernünftig, zu sagen: Ihr müsst jetzt nicht der Visumstelle bei jedem Visumantrag euer Einkommen vorlegen, euren Mietvertrag, das Rückflugticket und dann bekommt ihr erst ein Visum. Da sind wir gegenüber der Türkei strenger als gegenüber anderen Staaten"", sagte de Maizière.

Beim EU-Türkei-Gipfel Ende November hatte die Europäische Union türkischen Staatsbürgern eine visafreie Einreise ab Oktober 2016 in Aussicht gestellt. Das gelte unter der Voraussetzung, dass die Türkei das Rückübernahme-Abkommen erfüllt - "das heißt, auch Menschen zurücknimmt, die aus der Türkei kommen und in die Türkei zurückgeführt werden müssen", sagte de Maizière. Europa erwartet von der Türkei, dass sie die illegale Migration nach Europa stoppt.

In der Bundesregierung gibt es nach Angaben des Ministers unterschiedliche Auffassungen zur geplanten Visafreiheit. Er als Bundesinnenminister schaue anders darauf als der Außen- und der Wirtschaftsminister: "Werden Sicherheitsprobleme durch Visaliberalisierung geschaffen und wird dadurch ein Asylzustrom hervorgerufen, den wir sonst nicht hätten?", fragte de Maizière.

Der Innenminister verwies auf das Beispiel Serbien. In dem Monat, nach dem der visafreie Verkehr nach Deutschland erlaubt worden sei, sei "die Zahl der Asylbewerber aus Serbien in die Höhe geschnellt", sagte de Maizière. "Und wir hatten lange, viele, viele Monate damit zu tun, das wieder in Ordnung zu bringen."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutmaßlicher antisemitischer Schläger stellt sich
Der kurze Film zeigte, wie der Täter auf den jungen Israeli losgeht und ihn mit einem Gürtel schlägt und "Jude, Jude" schreit. Die Empörung war groß. Sogar die Kanzlerin …
Mutmaßlicher antisemitischer Schläger stellt sich
Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland
Schon in etwas mehr als zwei Monaten wird voraussichtlich in der Türkei gewählt - wieder einmal. Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland ist inzwischen verboten. …
Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland
Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern
Der Franzose musste wegen der zähen Regierungsbildung in Berlin lange auf eine Antwort warten. Nun will die Kanzlerin in der Debatte um Macrons ehrgeizigen …
Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern
Alice Weidel postet ungewöhnliches Selfie - Twitter-User rätseln über ihr Motiv
AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel hat auf Twitter ein Selfie veröffentlicht, das sie mit einem Künstler zeigt. Für viele passt das nicht zusammen, denn der engagiert …
Alice Weidel postet ungewöhnliches Selfie - Twitter-User rätseln über ihr Motiv

Kommentare