+
De Maizière spricht sich für Antisemitismusbeauftragten in neuer Regierung aus.

Gegen Antisemitische Hetze

De Maizière spricht sich für Antisemitismusbeauftragten aus

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich für einen Antisemitismusbeauftragten in der nächsten Bundesregierung ausgesprochen.

Berlin -  „Nicht nur aufgrund der jüngsten Vorfälle halte ich es für richtig, einen Antisemitismusbeauftragten einzusetzen“, sagte de Maizière der „Bild am Sonntag“. 

Mit Sorge beobachte er die Zunahme antisemitischer Hetze. „Judenfeindlichkeit darf in Deutschland nie wieder um sich greifen.“ Das Verbrennen von Fahnen eines Staates sei das symbolische Vernichten des Existenzrechts eines Landes.

Abschätzige Bemerkungen und unpassende Witze

Es gehe aber auch um die Zunahme von "abschätzigen Bemerkungen, unpassenden Witzen und diskriminierendem Verhalten gegen unsere jüdischen Mitbürger". De Maizière unterstrich: "Judenfeindlichkeit darf in Deutschland nie wieder um sich greifen."

Der Innenminister sprach sich auch für ein härteres Vorgehen gegen israelfeindliche Demonstranten aus: "Wir können nicht dulden, wenn Fahnen eines Staates öffentlich verbrannt werden. Es ist das symbolische Vernichten des Existenzrechts eines Landes." Hier sollte wenn möglich polizeilich eingegriffen werden. Das Verbrennen einer offiziellen Botschaftsfahne stehe unter Strafe. 

"Ich empfinde es aber auch als Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, wenn nachgemachte Fahnen verbrannt werden", fügte de Maizière hinzu. 

Aus Protest gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, waren bei einer Kundgebung vor der US-Botschaft in Berlin Ende vergangener Woche israelische Fahnen verbrannt worden. Auch am Sonntag war bei einer Demonstration im Berliner Stadtteil Neukölln eine israelische Flagge angezündet worden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf
Der mutmaßliche Gefährder Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - einem gerichtlichen Verbot zum Trotz. Monate später sicherte das Land zu, dass ihm keine …
Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf
Hessen schafft Todesstrafe ab
Wiesbaden (dpa) - Die Reform der hessischen Landesverfassung mit der Aufhebung der Todesstrafe ist beschlossene Sache. Wie aus dem endgültigen Ergebnis der …
Hessen schafft Todesstrafe ab
Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Der mutmaßliche Gefährder Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - einem gerichtlichen Verbot zum Trotz. Monate später sicherte das Land zu, dass ihm keine …
Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
AfD-Besuchergruppe aus Weidels Stimmkreis soll in KZ-Gedenkstätte gehetzt haben - Verdacht erhärtet sich
Eine AfD-Gruppe aus dem Wahlkreis von Fraktionschefin Alice Weidel hat wohl in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen mit rechten Äußerungen gehetzt - nun hat sich der …
AfD-Besuchergruppe aus Weidels Stimmkreis soll in KZ-Gedenkstätte gehetzt haben - Verdacht erhärtet sich

Kommentare